Skip to main content

Bernstein gegen Zecken

Nahezu jeder Besitzer eines Hundes kennt die Problematik: Das Frühjahr beginnt und somit die Zeit der Zecken. Häufig erscheint es so, als ob der Hund die Zecken anzieht, wie ein Magnet. Für viele liegt es erst einmal Nahe, den ungebetenen Parasiten mit chemischen Mitteln vorzubeugen. Doch es gibt auch eine schonende, natürliche Alternative: Die Bernsteinkette! Sie gilt als Zeckenmittel für den Hund und ist für jede Hundegröße geeignet.

Die Folgen des Zeckenbisses

Die Wirkung der Zecken auf den Menschen ist den meisten bekannt. Doch für den Hund kann der Befall mit dem Parasiten weitaus mehr Folgen haben. Neben der bekannten Erkrankung an Borreliose und FSME kann sich der Hund anhand eines Bisses der Zecke auch mit der Anaplasmose (Bakterien) und der Babesiose (Hundemalaria) infizieren. Häufig werden die Plagegeister nach Spaziergängen über Wiesen, durch den Wald und im Bereich des Seeufers entdeckt.

Die Bernsteinkette als Zeckenhalsband?

Die Bernsteinkette aus unpolierten Bernstein dient als alternative Variante zu den herkömmlichen Zeckenhalsbändern. Besonders für diejenigen, die ihre Hunden nicht unnötigerweise Chemikalien, Insektiziden und Giftstoffen aussetzen möchten. Auch ist die Bernsteinkette geeignet für trächtige Hündinnen, Welpen, junge Hunde, sowie für die Hunde, die die chemische Belastung des herkömmlichen Zeckenhalsbandes nicht vertragen.

Die Wirkungsweise der Bernsteinkette ist recht einfach. Durch das Tragen baut sich eine statische Elektrizität auf. Diese sorgt dafür, dass sich die ungebetenen Parasiten nicht mehr an den Haaren festhalten können. Zudem werden die Zecken durch einen weiteren entstandenen Stoff abgeschreckt. Denn wenn sich die Bernsteinkette am Fell reibt, wird das aromatische Terpene des Baumharzes freigesetzt. Jenes Terpene verteilt sich über den ganzen Körper des Hundes. Für uns Menschen hat es einen angenehmen harzig-würzigen Geruch, den die Zecke als unangenehm empfindet.

Für den Hund bestehen keinerlei Nebenwirkungen. Die freigesetzten ätherischen Öle und Terpene sind für die feine Nase nicht riechbar. Genauso ist die durch Reibung entstandene statische Elektrizität für den Hund selbst nicht spürbar.

Die Anwendung macht’s

Wer sich für die Bernsteinkette entscheidet, sollte diese wenn möglich kurz vor oder zu Beginn der Zeckensaison anlegen. Denn das Bernstein benötigt bis zu 3 Wochen bis es seine volle Wirkung entfaltet. Nach ungefähr einem Jahr ist es allerdings ratsam, die Kette aus Bernstein auszutauschen.

Die Bernsteinkette lässt sich auch unterstützend zu den herkömmlichen Zeckenmitteln einsetzen. Besonders sinnvoll ist der Einsatz dann, wenn es die Hauptzeit der Zecke ist und man nicht mehr als nötig chemisch erzeugte Präparate für den Hund verwenden möchte.

Das Harz der Urzeit – Bernstein

Zecken beim Hund - Bernsteinkette hilft

Bernstein ist nichts anderes als Baumharz, dass sich im Laufe von Millionen Jahren fossiliert hat. Die Zusammensetzung von Harz besteht zu großen Teilen aus Harzsäuren, ätherischen Ölen und Terpenen. Daher neigt der Harz im frischen Zustand dazu, zu riechen und äußerst klebrig zu sein. Das hauptsächliche Vorkommen des Steins liegt in Skandinavien.

Immer wieder gibt es Ketten, die als echte Bernsteinketten angeboten werden, obwohl dies nicht der Fall ist. Anhand einfachen Tests, lässt sich die Echtheit überprüfen. Bei dem Reibetest wird der Bernstein über Baumwolle gerieben, danach wird dieser über den Unterarm gestrichen. Stellen sich die Härchen des Unterarmes durch die erzeugte elektrische Ladung auf, handelt es sich um einen echten Bernstein. Ebenso lassen sich Papierschnipsel von einem geladenen Bernstein anziehen. Kommt Hitze ins Spiel, entsteht ein schwefelig riechender Geruch nach Harz und Weihrauch.
Die Farben des Bernsteins können unterschiedlich sein. Beeinflusst wurde die Farbgebung durch den Ort der Entstehung. Handelt es sich um ein undurchsichtig gelbes Exemplar, verblieb der Harz zum fossilieren im Baum. Floß das Harz am Baum hinunter, wurde dieser von der Sonne geklärt und wurde zu einem dunklen, honigfarben Fossil. Manchmal lässt sich darin noch Tier- und Pflanzenreste erkennen. Um einen sehr dunklen Bernstein handelt es sich, wenn das Harz den Boden berührt hat und sich mit Pflanzen und Erde vermischt hat.

Für den Hund gemacht

Wer die Bernsteinkette selbst herstellen möchte, kann dies mit dem richtigen Kniff tun. Handelt es sich um einen nicht allzu dicken Bernstein reicht es völlig aus mit einer erhitzen Stopfnadel ein Loch durchzubohren.

Die richtige Pflege

Mit der Zeit kann der Bernstein „blind“ werden. Dies bietet jedoch keinen effektiv wirksamen Schutz gegen Zecken. Meist reicht es aus, die Kette mit warmen Wasser und etwas Spülmittel zu reinigen. Mithilfe von einem Baumwolltuch und etwas Zahncreme lässt sich nachhelfen und Verschmutzungen entfernen.

Bei allen getroffenen Maßnahmen um den Hund vor Zecken zu schützen ist es dennoch ratsam, das Fell in der Zeckensaison nach den unliebsamen Parasiten zu kontrollieren. Sollte es dennoch zu erhöhtem Befall durch Zecken kommen, ist es empfehlenswert mit einem Tierarzt oder Züchter nach alternativen Möglichkeiten des Zeckenschutzes zu suchen.

Tipp: Das Scalibor Zeckenhalsband kann ebenfalls helfen.

Weitere Informationen zur Zeckenbekämpfung

Zeckenhalsband

Zeckenmittel für Hunde


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Zecken bei Hunden erfolgreich bekämpfen bzw. verhindern – Leonberger 29. April 2017 um 10:40

[…] Einmal baut sich durch die Reibung der Steine am Fell des Hundes statische Elektrizität auf. Dadurch können sich die Zecken nicht mehr am Fell festhalten. Zudem werden durch die Reibung ätherische Öle, die sogenannten Terpene, freigesetzt. Dieser Geruch schreckt Zecken ab. Allerdings muss man darauf achten, dass man eine Kette aus echtem Bernstein erwirbt. Denn nur diese wirkt effektiv gegen Zecken. […]

Antworten

Bettina 6. Juni 2017 um 10:43

Ich habe bei meinem Langhaarhund auch eine Bernsteinkette gegen Zecken ausprobiert, da ich von den chemischen Keulen nicht wirklich überzeugt bin. Am Anfang dachte ich noch, dass es funktioniert. Jedoch als wir länger im Wald und auf der Wiese unterwegs waren, hat das Halsband vollkommen versagt. Wir hatten am Abend 5 Zecken, die sich nur schwer entfernen ließen, da sie teilweise im Ohr und im Gesicht meines Lieblings saßen. Ich habe das Thema Bernsteinkette für uns beendet und werde es jetzt mit Schwarzkümmelöl versuchen. Es freut mich natürlich für jeden Hundebesitzer, der positive Erfahrungen mit dem Bernstein gemacht hat, denn ich will die Methode hier nicht schlecht reden.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *