Die Teufelskralle für den Hund

die Teufelskralle für den Hund
Zerkleinerte und getrocknete Wurzel der Teufelskralle | Foto: HeikeRau / Depositphotos.com

Ist der Hund einmal erkrankt, wird häufig nach einer alternativen Methode zur Behandlung gesucht. So ist die Teufelskralle eine schonende pflanzliche Medikation, die besonders bei Erkrankungen der Gelenke eingesetzt wird. Ein überzeugendes Argument der Teufelskralle sind die deutlich geringen Nebenwirkungen.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Bei der Teufelskralle handelt es sich um ein Sesamgewächs aus Afrika, das vor allem zur Linderung von Gelenkbeschwerden bei Mensch und Tier Anwendung findet. Dank der zahlreichen wichtigen Inhaltsstoffe, wie beispielsweise Flavonoide, Glutaminsäure oder Bitterstoffe, beugt die Teufelskralle verschiedenen Beschwerdebildern vor.
  • Die Teufelskralle wird in verschiedenen Darreichungsformen, wie beispielsweise Pulver, Kapseln, Liquid oder Globulis, angeboten. Die Wirkweise all dieser Teufelskralle-Arten ist identisch, sodass Sie selbst entscheiden können, welche Variante am besten zu Ihrem Vierbeiner passt.
  • Die Teufelskralle sollte ausschließlich in Form einer bis zu achtwöchigen Kur angewendet. Diese Einnahmedauer sowie auch die vorgeschriebene Tagesdosis sollte nicht überschritten werden. Die erste Wirkung der Teufelskralle kann sich bereits nach kurzer Zeit zeigen.

Die Teufelskralle – Von weit, weit her

Die Teufelskralle gehört zu den Sesamgewächsen. Da es sich bei ihr um ein mehrjähriges Gewächs handelt, kann die Pflanze bis zu 1,5 Meter lang werden. Dass sie sich während der Regenzeit flach auf dem Boden beblättert und Triebe ausbildet ist ein Hinweis auf ihre Herkunft. Beheimatet ist das Sesamgewächs in Afrika. Häufigstes Vorkommen befindet sich in den Savannengebieten in den südlichen Teilen des Kontinents.

Für die Teufelskralle sind die großen Blüten, die von rosa bis purpurrot gefärbt sind, sehr charakteristisch. Den Namen bekam die Pflanze durch ihre Früchte. Die wie Krallen aussehenden Früchte entwickeln sich aus den Blüten heraus. Zur Vermehrung und Verbreitung macht sich die Pflanze die Tiere zu nutze. Die Tiere streifen an der Teufelskralle vorbei und die Frucht hängt sich mit ihren Krallen an deren Fell fest.

Medizinisch benötigt werden von der Pflanze aus der Savanne lediglich die Sekundärwurzeln, auch Speicherwurzeln genannt.

Diese wachsen unterirdisch und sind weit verzweigt. Die eigentliche Hauptwurzel und somit auch die Pflanze bleiben erhalten und können neue Sekundärwurzeln bilden. Wurde geerntet, werden die Wurzeln für den weiteren Gebrauch getrocknet. Nach der Trocknung werden diese nach Bedarf zerkleinert.

die Teufelskralle für den Hund
Zerkleinerte und getrocknete Wurzel der Teufelskralle | Foto: HeikeRau / Depositphotos.com

Die Vorzüge der Teufelskralle

Die Teufelskralle bietet zahlreiche Vorzüge, von denen Ihr Hund nur profitieren kann.

Vorteile
  • Da es sich bei Teufelskralle um ein gänzlich natürliches Produkt handelt, können Sie Ihren Vierbeiner ganz ohne den Einsatz von Chemie
  • Teufelskralle lässt sich vielfältig einsetzen und lindert sowohl Gelenkbeschwerden und Arthrose als auch Probleme des Verdauungssystems.
  • Bei der richtigen Anwendung ist Teufelskralle nahezu nebenwirkungsfrei.
  • Da Teufelskralle in verschiedenen Darreichungsformen angeboten wird, ist es ganz Ihnen überlassen, ob Sie Pulver, Liquid, Globulis oder Kapseln nutzen.
  • Teufelskralle wird sowohl in Reinform als auch in Kombination mit andere Substanzen, wie beispielsweise Grünlippmuschel oder Hyaloronsäure, angeboten. In der Regel sind sämtliche Stoffe bei einem Kombipräparat optimal aufeinander abgestimmt.
  • Teufelskralle-Präparate werden zumeist in einer luft- und lichtdichten Verpackung geliefert und sind daher in der Regel sehr lange haltbar.

Die Nebenwirkungen der Teufelskralle

Wenn auch es sich bei der Teufelskralle um ein natürliches Produkt handelt, sind Nebenwirkungen bei einer falschen Gabe sowie auch bei speziellen Unverträglichkeiten nicht auszuschließen.

Nachteile
  • So sollte die Teufelskralle keinesfalls verabreicht werden, wenn bei dem Hund Nierensteine vermutet werden.
  • Auch schwangeren sowie stillenden Hündinnen sollte keine Teufelskralle zugeführt werden, da die Wirkstoffe andernfalls in die Muttermilch gelangen können.
  • Keinesfalls darf Teufelskralle überdosiert oder länger als acht Wochen verabreicht werden, da sonst Symptome, wie beispielsweise Übelkeit oder Erbrechen, bei dem Hund auftreten können.

Grundsätzlich sollten Sie vor einer Teufelskralle-Kur stets Rücksprache mit Ihrem Tierarzt halten, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden. Auch sollten stets die Herstellerhinweise genauestens befolgt werden, da sich die einzelnen Teufelskralle-Präparate unterscheiden können. Im Idealfall starten Sie mit einer sehr geringen Dosis der Teufelskralle und beobachten genauestens das Verhaltén Ihres Tieres. Sofern Ihr Hund nach der Gabe des Teufelskralle kränklich erscheint oder der Gesundheitszustand beeinträchtigt wird, sollte die Fütterung des Präparates unverzüglich abgebrochen werden.

Wirkstoffe die helfen können

Für die Sekundärwurzel der Teufelskralle ist der äußerst bittere Geschmack charakteristisch. Nicht umsonst gehört sie zu den bittersten Arzneimitteln auf pflanzlicher Basis. Verantwortlich hierfür sind die Stoffe der Iridoidglycoside, die auch für ihre schmerzlindernde, entzündungshemmende und abschwellende Wirkung bekannt sind.

Es ist kein Geheimnis, dass auch die Wurzel der Teufelskralle im Gesamtextrakt effektiver wirkt, als einzelne Bestandteile. Empfehlenswert ist daher die Einnahme des gesamten Extraktes.

Flavonoide

Bei Flavonoiden handelt es sich um sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe, die seit jeher für ihren hohen gesundheitlichen Nutzen bekannt sind. So kurbeln die Flavonoide den Kreislauf den Tieres an und unterstützen den Körper dabei, Krankheitserreger abzubauen. Zudem heißt es, dass Flavonoide den Blutzuckerspiegel auf einem gesunden Niveau halten und das Immunsystem stärken.

Bitterstoffe

Bitterstoffe haben einen besonders positiven Einfluss auf die Verdauung und helfen Ihrem Hund dabei, wichtige Nährstoffe aufzunehmen und schädliche Säuren zu vermindern. Zudem wird die Leber des Tieres unterstützt, sodass Schad- und Giftstoffe besser aus dem Körper des Tieres ausgeschieden werden können. Da Bitterstoffe weiterhin den Appetit anregen, kommen sie vor allem Tieren mit einem verminderten Hungergefühl zugute.

Glutaminsäure

Glutaminsäure zählt zu den nicht essenziellen Aminosäuren und spielt vor allem im sportlichen Bereich eine wichtige Rolle. Doch auch Ihr Hund profitiert von der Glutaminsäure, da diese den Glykogen-Speicher effizient auffüllt und Ihr Tier somit mit Energie versorgt. Dies bedeutet, dass sich Ihre Fellnase durch die Zufuhr von Glutaminsäure vor allem nach körperlicher Aktivität schneller erholen kann. Weiterhin stärkt Glutaminsäure das Immunsystem, sodass Ihr Hund weniger anfällig für Erkältungen und andere Krankheiten ist. Neben diesen genannten Stoffen ist Teufelskralle zudem reich an Iridoiden, Harpagoside sowie die Phenylethanoidglykosiden und ist damit ein wahrer Bombast an Nährstoffen.

Allerdings zeigt nur die aus Afrika stammende Art der Teufelskralle die gesundheitsfördernde Wirkung. Die gleichnamige europäische Teufelskralle hat mit der afrikanischen Art nichts gemeinsam.

Die wichtigsten Kaufkriterien der Teufelskralle für den Hund

Darreichungsform

Da sich nicht jeder Hund mit der Gabe von einem Nahrungsergänzungsmittel anfreunden kann, bieten Ihnen die einzelnen Hersteller verschiedene Darreichungsformen der Teufelskralle an. So ist es ganz Ihnen überlassen, ob Sie zu Pulver, Liquid, Kapseln oder Globulis greifen. Während sich Pulver und Liquid sehr einfach in das Futter untermischen lassen, besitzen Globulis sowie Kapseln in der Regel einen dezenteren Geruch und Geschmack. Sofern Sie sich nicht sicher sind, welche Variante am besten zu Ihrem Vierbeiner passt, sollten Sie zunächst mit einer kleineren Packungsgröße starten.

Inhaltsstoffe

Wenn Sie Ausschau nach Teufelskralle-Präparaten halten, dann werden Sie feststellen, dass es sowohl Varianten in Reinform als auch Mischformen mit anderen Stoffen gibt. So wird Teufelskrallepulver gerne mit Grünlippmuschelpulver, Hyaluronsäure, Bromelain oder Gelbwurz kombiniert, da sich diese Substanzen in ihrer Wirkweise ideal ergänzen. Dennoch ist vor allem bei Kombipräparaten darauf zu achten, dass Ihr Hund dieses auch verträgt. Sollten Sie sich an dieser Stelle unsicher sein, dann empfehlen wir Ihnen, reines Teufelskralle-Extrakt zu bevorzugen.

Menge und Preis

Die Preise für Teufelskralle-Präparate können variieren und hängen in erster Linie von der Darreichungsform, der Menge und dem Hersteller ab. Während kleinere Packungen im Verhältnis etwas teurer ausfallen, können Sie bei größeren Packungen in der Regel langfristig Geld sparen. Zudem fällt Teufelskralle Pulver im Vergleich zu Kapseln, Globulis und Liquid aufgrund der weniger aufwendigen Verarbeitung etwas günstiger aus. Sollten Sie Teufelskralle jedoch das erste Mal ausprobieren, dann empfehlen wir Ihnen, zunächst eine geringe Menge zu nutzen.

Verpackung

Um eine optimale Aufbewahrung zu gewährleisten, wird Teufelskralle in der Regel in einer luftdichten Dose oder aber in einer wiederverschließbaren Packung ausgeliefert. Bei sehr großen Mengen kommen zudem auch kleinere Eimer zum Einsatz. An dieser Stelle entscheiden Sie, welche Verpackungsform Ihren Wünschen entspricht. Wichtig ist allerdings, dass vor allem Teufelskralle-Pulver sicher vor Luft und Feuchtigkeit geschützt wird, um lange haltbar zu bleiben.

Die Behandlung des Hundes

Gründe weshalb zur Teufelskralle gegriffen wird, gibt es viele. Sei es als vorbeugende Maßnahme, als unterstützende Behandlung der klassischen Tierarztmedizin oder als alternative Behandlungsform.

Einsatz beim Hund findet die Teufelskralle, wenn der Bewegungsapparat schmerzt, entzündet oder angeschwollen ist. Häufig in Verbindung mit Arthrose und Rheuma. Auch dann, wenn Sehnen und Muskulatur betroffen sind.

Inzwischen ist ebenso bekannt, dass die Wurzel bei Blutkrankheiten und zur Förderung der Verdauung eingenommen werden kann. Wird die Krallenwurzel äußerlich aufgetragen, hilft sie auch bei Hautproblemen wie Ekzemen.

Wird mit der pflanzlichen Arznei Gelenkbeschwerden behandelt, sollte gleichzeitig nur moderate Bewegung stattfinden.

Bei zu wenig Auslastung der Gelenke kann es zu Fehlstellungen kommen. Zuviel Bewegung sorgt für eine Verschlimmerung. Beides ist mit zusätzlichen Schmerzen verbunden.

Besonders wichtig zu wissen ist, dass die Behandlung mit der Teufelskralle keine alleinige Medikation in akuten Fällen darstellt. Die Wirkung des Sesamgewächses setzt deutlich Zeitverzögert ein. Bis die erste Wirkung merkbar ist können zwischen drei Wochen und drei Monaten vorbei gehen. Als kurzfristige Bedarfsmedikation ist die Teufelskralle nicht empfehlenswert, Langfristig gesehen kann es jedoch die Lebensqualität des Hundes zurück bringen.

Die Aufnahme der Teufelskrallenwurzel kann unterschiedlich stattfinden. Gängige Formen sind Tabletten, Kapseln und Tropfen. Auch in Form von Gel, Salbe, Balsam, Tinktur oder Creme ist die Wurzel erhältlich. Wer es auf homöopathischer Basis mag, greift zu Globuli.

Im Vergleich zu chemischen Medikamenten hat die Einnahme der Teufelskralle keine Nebenwirkungen. Bekannte Nebenwirkungen sind Schwierigkeiten mit der Verdauung und dem Magen- Darm- Trakt im Allgemeinen.

Um diesen Vorzubeugen ist es empfehlenswert, das pflanzliche Mittel langsam Einschleichen zu lassen. Beginnend mit einer sehr niedrigen Dosierung.

Die richtige Dosierung

Für den Erfolg der Therapie ist die Dosierung der Teufelskralle maßgeblich entscheidend. So sind die Größe und das Gewicht des Hundes Faktoren, die die zu dosierende Menge beeinflussen. Ebenso für die Dosierung wichtig ist, ob es sich um eine vorbeugende Maßnahme handelt oder ob die Teufelskralle zur Heilung benötigt wird.

Wird die Therapie mit der Teufelskralle auf eigene Faust durchgeführt, ist es hilfreich und empfehlenswert sich an die Angaben des Herstellers zu halten. Jeder seriöse Hersteller hat eine Anleitung zur Dosierung und Verabreichung bei der pflanzlichen Arznei dabei.

Wer sich Unsicher ist und Zweifel hat, ob es dem Hund hilft, ist mit dem Besuch beim Tierarzt des Vertrauens bestens beraten.

Teufelskralle Hersteller und Marken

Wenn Sie sich das Angebot im Internet anschauen, werden Sie auf eine ganze Reihe von Teufelskralle Marken treffen. In dem folgenden Abschnitt geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die verschiedenen Hersteller.

Das Unternehmen maxxipaws hat sich auf den Vertrieb von Nahrungsergänzungsmitteln für Hund und Katze spezialisiert und setzt dabei auf natürliche Inhaltsstoffe sowie eine perfekte Kombination hochwertiger Wirkstoffe. Die „maxxidog – maxxiflex+ Gelenk-Nahrungsergänzungsmittel für Hunde Gelenktabletten“ für 33,87 Euro machen sich die Kraft der Teufelskrasse zunutze und sind reich an weiteren wichtigen Inhaltsstoffen, wie beispielsweise Grünlippmuschel oder Gelbwurz.

Auch der Hersteller Medidog hat sich dem Wohl Ihres Tieres verschrieben und bietet Ihnen ein breites Sortiment im Bereich der Tiermedizin. Die „Medidog Gelenk Aktiv Gelenktabletten für Hunde“ für 24,95 Euro sind mit Teufelskralle,  Grünlippmuschel-Extrakt sowie Glucosamin HCL versetzt und stärken die Gelenke Ihres Tieres.

Wenn Sie auf natürliche Heilmittel setzen, dann sind auch die Präparate der Firma Natureflow einen Blick wert. Die „Natureflow Gelenktabletten für Hunde“ für 27,95 Euro bedienen sich der heilenden Kraft der Teufelskralle und Grünlippmuschel und sind ein wahrer Allrounder im Kampf gegen unangenehme Gelenkbeschwerden.

Das Unternehmen AniForte setzt auf hochwertige Nahrungsergänzungsmittel für Tiere jeder Art und hat dabei natürlich auch Ihren Hund bedacht. Mit „AniForte Gelenk Aktiv Teufelskralle Gelenkpulver für Hunde“ für 19,90 Euro finden Sie einen idealen Gelenkschutz für Ihren Vierbeiner, der sich bequem und einfach in das Futter untermischen lässt.

Wo kann man Teufelskralle kaufen?

Wenn Sie sich für den Kauf von Teufelskralle entschieden haben, dann werden Sie sowohl in ausgesuchten Fachgeschäften, in größeren Kaufhäusern, im Zoofachhandel sowie natürlich auch im Internet fündig. Zu den Onlineshops, die Ihnen ein breites Angebot an Teufelskralle bieten, zählen beispielsweise:

  • Amazon
  • apo-rot.de
  • aponeo.de
  • bio-apo.de
  • eBay
  • gesundshop24.de
  • shop-apotheke.de

Bei einem Kauf im Internet sind Sie nicht an lästige Öffnungszeiten gebunden und können zu jeder Zeit Ihr Wunschprodukt bestellen.

Was kostet Teufelskralle?

Der Preis von Teufelskralle hängt in erster Linie von den Inhaltsstoffen und der Darreichungsform ab. So kostet ein Kilo Teufelskralle Pulver rund 18 bis 25 Euro. Wenn Sie sich hingegen für Teufelskralle Kapseln entscheiden, dann müssen Sie mit einem Preis von etwa 10 bis 20 Euro für 200 Kapseln rechnen. Wir empfehlen Ihnen daher, bei dem Kauf eines Teufelskralle-Präparates stets auf die genaue Menge zu achten, um die einzelnen Produkte auch vergleichbar zu machen. Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen, dass Sie vor allem bei dem Kauf größerer Mengen langfristig Geld sparen können.

Die Teufelskralle für Hunde im Test

Wenn Sie an einem Teufelskralle Test interessiert sind, dann wird es Sie freuen, dass die Stiftung Warentest hierzu einen Test in der Ausgabe vom 15.09.2019 veröffentlicht hat. Für weitere Details sowie den Teufelskralle Testsieger können Sie den Test jederzeit abrufen. Allerdings sei gesagt, dass der Test hierbei nicht speziell auf die Anwendung beim Hund abzielt, sondern vielmehr die allgemeine Wirkweise der Teufelskralle beschreibt.

Welches ist das beste Teufelskralle Präparat?

Die „Natureflow Gelenktabletten für Hunde mit Grünlippmuschel, MSM und Teufelskralle“ für 27,95 Euro sind ein Besteller auf Amazon und zählen zu den mitunter besten Teufelskralle-Präparaten. Viele Kunden loben die optimale Wirkstoffkombination, die dem Hund zu mehr Beweglichkeit sowie verminderten Gelenkbeschwerden verhalf. Auch konnten die Kunden die Teufelskralle Tabletten sowohl für junge Pinscher als auch für ältere Labradore anwenden. Da die „Natureflow Teufelskralle Tabletten“ auf rein pflanzlichen Stoffen basieren, wurden hier vor allem auch Käufer fündig, die ihrem Tier keine Chemie verabreichen wollten. Dank der praktischen Bruchstelle in der Mitte konnten die Kunden die Teufelskralle Tabletten problemlos halbieren und unter das Futter mischen. Da das Präparat in einer luft- und lichtdichten Dose geliefert wurde, konnten die Kunden auch an der Haltbarkeit des Produktes nichts aussetzen.

Welches ist das günstigste Teufelskralle Präparat?

Die „Vom Achterhof Teufelskralle Pulver“ zählt mit einem Preis von 12,95 Euro zu den günstigsten Teufelskralle-Präparaten. Besonders geschätzt wurde von den Kunden, dass der Hersteller ausschließlich hundert Prozent naturreine afrikanische Teufelskralle verwendet. Auch war es vielen Kunden wichtig, dass bei dem „Vom Achterhof Teufelskralle Pulver“ keinerlei Aromastoffen, Geschmacksverstärker oder Konservierungsstoffe eingesetzt wurden. Weiterhin ließ sich das Teufelskralle Pulver problemlos in das Futter mischen, sodass viele Hunde dieses ohne Probleme verzehrten. Bereits nach kurzer Zeit zeigte sich bei den Hunden eine Verbesserung der Gelenkbeschwerden sowie auch eine erhöhte Beweglichkeit. Durch den luft- und lichtdichten Verschluss wurde zudem eine optimale Haltbarkeit des Teufelskralle Pulvers gewährleistet.

Welche Teufelskralle Erfahrungen gibt es?

Schaut man sich die Kundenrezensionen auf Amazon an, so wird man feststellen, dass die Teufelskralle Erfahrungen größtenteils positiv ausfallen. Zunächst lobten viele Kunden die verschiedenen Darreichungsformen, welche die Anwendung der Teufelskralle erleichterten. Die luft- und lichtdichten Verpackungen machten die Teufelskralle-Präparate zudem auch auf lange Sicht gut haltbar. Auch berichten Hundehalter darüber, dass die mehrwöchige Gabe von Teufelskralle Gelenkprobleme vermindert und sich die Beweglichkeit des eigenen Tieres verbessert hat. Zudem zeigt sich, dass die Teufelskralle zum Teil schon nach kurzer Zeit ihre erste Wirkung entfaltet und gelenkbedingte Krankheitssymptome reduziert wurden. Da sich die Teufelskralle für jede Rasse und jedes Alter einsetzen ließ, zeigt sie sowohl bei jungen Tieren als auch bei älteren Hunden ihre Wirkung. Positiv angemerkt wurde auch die Tatsache, dass die Teufelskralle-Produkte sowohl in Reinform als auch als Kombipräparate angeboten wurden.

Wissenswertes über die Teufelskralle für den Hund

Auch beim Menschen konnte bereits hervorragende Ergebnisse erzielt werden. Sie dient hier nicht nur als Schmerz- und Entzündungshemmendes Mittel, sondern auch als Blutverdünner. In Afrika wird die Teufelskralle gerne als Fiebersenkende Arznei verabreicht.

In mehreren Studien konnte die Wirkung der afrikanischen Pflanze auf die Gesundheit belegt werden.

Noch Unklar ist, weshalb die Wurzel der Teufelskralle als ganzes Extrakt besser hilft, als einzeln isolierte Bestandteile.

Wenn Sie sich für die Anwendungen der Naturheilkunde interessieren, empfehlen wir Ihnen die Lektüre von Bachblüten für Hunde.

FAQ

Welche Darreichungsformen der Teufelskralle gibt es?

Da jeder Hund seine ganz eigenen Bedürfnisse besitzt, bieten Ihnen die verschiedenen Teufelskralle Hersteller eine ganze Bandbreite verschiedener Produkte in diversen Darreichungsformen.

Zu den Darreichungsformen der Teufelskralle zählen beispielsweise:

  • Pulver
  • Kapseln
  • Globulis
  • Liquid

Wenn auch die Wirkweise der verschiedenen Teufelskralle-Präparate sich nicht unterscheidet, so bietet jede Form der Darreichung jedoch ihre individuellen Vor- und Nachteile. So gefällt nicht jedem Tier der Geschmack des Pulvers, sodass die Gabe von Globulis oder Kapseln sinnvoll sein kann. Wenn Ihr Hund jedoch ungerne Tabletten schluckt, dann bietet es sich an, Teufelskalle Pulver oder Teufelskralle Liquid in das Futter unterzumischen. Wenn Sie das erste Mal ein Teufelskralle-Präparat ausprobieren, sollten Sie daher mit einer kleineren Packungsgröße starten, um sicherzugehen, dass Ihr Tier das Präparat auch gut annimmt.

Kann ich Teufelskralle für den Hund dauerhaft geben?

In der Tat sollte man von einer dauerhaften Gabe der Teufelskralle absehen und diese nur in Form einer Kur für etwa sechs bis acht Wochen verabreichen. Weiterhin ist nach einer Kur eine Pause von mindestens vier bis sechs Wochen einzuhalten, bevor mit einer weiteren Teufelskralle-Kur gestartet werden kann. Die Kur selbst sollte mindestens rund drei bis vier Wochen durchgängig erfolgen, damit die Teufelskralle voll und ganz wirken kann. Eine unregelmäßige Verabreichung wäre hingegen wirkungslos und verfehlt ihren Zweck. Für einen optimalen Schutz Ihres Tieres können Sie die Kur zwei- bis dreimal pro Jahr wiederholen. Dadurch werden die Wirkstoffe der Teufelskralle auf einem gesunden Level gehalten und können zudem vorbeugend gegen Krankheiten wirken.

Kann Teufelskralle auch bei anderen Tieren verwendet werden?

Die Teufelskralle zeigt nicht nur bei dem Hund eine besondere Wirksamkeit, sondern hat sich längst als homöopathisches Mittel im Bereich der Tiermedizin bewährt. So profitieren auch Pferde von der heilenden Wirkung des Sesamgewächses und erfahren bei Gelenkproblemen eine wohltuende Linderung. An dieser Stelle sei gesagt, dass Pferde gegenüber Hunden eine höhere Lebenserwartung besitzen und die Beschwerden in der Regel schleichend entstehen. Da Pferde ein hohes Aktivitätslevel besitzen, ist es kein Wunder, dass die Gelenke mit den Jahren verschleißen und Arthrose sowie andere Krankheiten die Bewegung einschränken. Daher wird auch Pferden nach Rücksprache mit einem Tierarzt eine bestimmte Dosis der Teufelskralle in das Futter gemischt und in Form einer Kur verabreicht. Dennoch sei gesagt, dass die Gabe der Teufelskralle, wie auch beim Hund, nur unterstützend wirken und eine bereits bestehende Therapie lediglich vorantreiben kann.

Teufelskralle vs. Grünlippmuschel für den Hund - was ist besser?

Wenn Sie auf der Suche nach einem natürlichen Gelenkschutz für Ihren Hund sind, so werden Sie früher oder später auf Grünlippmuschel-Präparate stoßen. Die Grünlippmuschel wird aus Neuseeland bezogen, wobei von der eigentlichen Ernte rund zehn Prozent gefriertrocknet und zu Pulver, Salben oder Kapseln verarbeitet wird. Die Grünlippmuschel bietet sowohl für Menschen als auch für Tiere eine gezielte Abhilfe bei Gelenkproblemen verschiedenster Art und wird daher gerne angewendet.

Daher wird Grünlippmuschelpulver vor allem bei älteren und kranken Hunden, großen Rassen sowie auch bei Junghunden im Wachstum eingesetzt. Die Teufelskralle bietet zwar ebenfalls einen soliden Gelenkschutz – lässt sich allerdings auch bei Beschwerden im Bereich des Verdauungssystems sowie bei Appetitlosigkeit verwenden. Daher sollten Sie sich zunächst bewusst machen, welchen Zweck Sie mit einer Behandlung verfolgen und welche Ansprüche Sie an das Präparat haben. Wenn Sie in erster Linie die Gelenkbeschwerden Ihres Tieres lindern möchten, dann ist die Grünlippmuschel sehr wirkungsvoll.

Möchten Sie jedoch zusätzlich noch den Appetit Ihres Tiers steigern oder sein Verdauungssystem unterstützen, dann bietet die Teufelskralle an dieser Stelle ein breiteres Wirkungsfeld. Zudem kann sich nicht jeder Hund mit beiden Präparaten anfreunden, sodass Sie an dieser Stelle auch auf die Bedürfnisse Ihres Tieres achten sollten. Sofern Sie die Vorteile beider natürlicher Stoffe miteinander vereinen wollen, können Sie auch zu einem Kombipräparat greifen.

Fazit

Ihr Hund möchte sich bei den täglichen Gassirunden ordentlich austoben, sodass es kein Wunder ist, dass mit der Zeit auch die Gelenke beansprucht werden. Damit das Leben Ihres Vierbeines nicht von Schmerzen bestimmt wird, ist es wichtig, nicht nur vorzubeugen, sondern bei ersten Beschwerden auch aktiv zu werden.

Die Teufelskralle stärkt die Gelenke sowie die Gesundheit Ihres Tieres und bringt die Verdauung wieder in Schwung. Wenn auch die Teufelskralle sehr gut verträglich ist, sind einzelne Nebenwirkungen bei Unverträglichkeiten oder falscher Anwendung nicht auszuschließen. Daher sollten Sie vor der Gabe mit Ihrem Tierarzt Rücksprache halten und sich strikt an die vorgegebenen Dosierungsanweisungen halten.

Auch sollte die Gabe nicht länger als acht Wochen und während einer Kur vor allem regelmäßig erfolgen. Dank der verschiedenen Darreichungsformen der Teufelskralle, finden auch Sie das Produkt, das zu Ihrem Vierbeiner passt.

2 Kommentare

  1. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Teufelskralle bei meinem Hund gemacht. Der Hund wird jetzt 15 Jahre alt und ähnlich wie beim Menschen machen die Gelenke so langsam schlapp. Er wollte sich kaum noch bewegen und ich hatte immer das Gefühl, wenn er aufstehen musste, dass es für ihn die reinste Quälerei wahr. Ich habe dann mit Absprache des Tierarztes dem Hund Teufelskralle in Form von Kapseln, die ich über das Futter verteilt habe, verabreicht. Nach rund 4 Wochen konnte ich erste Erfolge erkennen, denn meine Fellnase stand leichter auf und auch die erste Schritte sahen entspannter aus. Ich denke nicht, dass es sich um Einbildung handelt, denn auch Nachbarn waren der Meinung, dass meine Süße besser läuft.

  2. Ich freue mich für dich Maggie, dass es bei dir und deinem Hund so gut mit der Teufelskralle geklappt hat. Ich kann das leider nicht bestätigen. Seit vielen Jahren verabreiche ich meinem Hund Teufelskralle tagtäglich im Futter und jetzt musste ich feststellen, dass dies vollkommen umsonst war. In den letzten Wochen konnte mein Hund immer schlechter laufen und wollte auch gar nicht mehr die Treppe zur Wohnung hoch. Ich habe ihn dann beim Tierarzt vorgestellt. Nach endlosen Untersuchungen bekam ich dann die Diagnose – Arthrose. Jetzt frage ich mich natürlich wieso habe ich jahrelang das Zeug ins Futter gegeben, wenn dass das Ergebnis ist.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*