Skip to main content

Hundefahrradkorb

Wer zum ersten mal von einem Hundefahrradkorb hört, ist erst einmal etwas irritiert. Schon wieder so ein modischer Schnickschnack wird es heißen. Dabei möchte der Mensch vieles mit seinem Freund dem Hund teilen. Dazu gehört auch die Freude an Radtouren. Allerdings lässt es nicht jeder Hund und Strecke zu, eine ausgiebige Tour zu erleben. Es gibt jedoch ein Hilfsmittel, die es dennoch ermöglicht: Der Fahrradkorb für Hunde!

Ein Fahrradkorb für Hunde

Der Hundefahrradkorb sieht auf den ersten Blick wie ein normaler Fahrradkorb aus. Erst beim genaueren Hinsehen fallen Details auf, die den Unterschied machen. Der Hundefahrradkorb gilt als Transportmittel für Hunde, die zeitweilig nicht in der Lage sind den Radfahrenden Halter zu begleiten.

Aktuelle Hundefahrradkorb Bestseller

SaleBestseller Nr. 1
Tigana - Hundefahrradkorb für Gepäckträger aus Weide Natur 56 x 36 cm mit Metallgitter Tierkorb Hinterradkorb Hundekorb für Fahrrad + Kissen (N-S)
163 Bewertungen
Tigana - Hundefahrradkorb für Gepäckträger aus Weide Natur 56 x 36 cm mit Metallgitter Tierkorb Hinterradkorb Hundekorb für Fahrrad + Kissen (N-S)
  • hochwertige Handarbeit mit stabilem Schutzgitter
  • 3 Klettverschlüsse, die einfache und schnelle Abnahme des Gitters ermöglichen
  • einfache Montage durch universelle Verschlussmechanik, die mit Filzstreifen ausgelegt ist, um jegliche Kratzer am Gepäckträger zu verhindern
  • Kissen: Cordura Material in grau, waschbar bei 30° C
  • belastbar bis 16 kg, aber bitte die Größe des Hundes berücksichtigen. *** WICHTIG! *** Weitere Infos und Abmessungen finden Sie unten unter Produktbeschreibung!
SaleBestseller Nr. 2
Trixie 13117 Fahrradkorb mit Gitter für Gepäckträger, 35 x 49 x 55 cm, schwarz
67 Bewertungen
Trixie 13117 Fahrradkorb mit Gitter für Gepäckträger, 35 x 49 x 55 cm, schwarz
  • Weide mit verzinktem Gitter, kunststoffbeschichtet
  • für den sicheren Transport des Tieres auf dem Gepäckträger
  • mit Kissen in Veloursleder-Optik, grau
  • Kissen: Handwäsche bis 30 C
  • max. Belastbarkeit bis 12 kg
SaleBestseller Nr. 3
Trixie 1299 Front-Box Basic, 38 × 25 × 25 cm, schwarz/grau
66 Bewertungen
Trixie 1299 Front-Box Basic, 38 × 25 × 25 cm, schwarz/grau
  • bis zu: 6 kg; ; Fronttasche für Schlüssel, Papiere etc
  • aus strapazierfähigem Polyester; gepolsterter Rand
  • mit zusätzlicher Netztasche für z. B. eine Trinkflasche
SaleBestseller Nr. 4
Trixie 2818 Fahrradkorb mit Gitter, 50 × 41 × 35 cm
79 Bewertungen
Trixie 2818 Fahrradkorb mit Gitter, 50 × 41 × 35 cm
  • Weide; Mit Gitter, kunststoffbeschichtet
  • Zum Einhängen an die Lenkstange
  • Zwei Griffauslassungen
  • Kissen mit Velours-Bezug, anthrazit
  • Kissen: Handwäsche; Farbe: schwarz
SaleBestseller Nr. 5
Trixie 13113 Front-Box de Luxe, 41x26x26 cm
116 Bewertungen
Trixie 13113 Front-Box de Luxe, 41x26x26 cm
  • Aus strapazierfähigem Polyester; Mit reflektierenden Paspeln
  • Besonders hochwertig und belastbar; 2 Seitentaschen Mit Reißverschluss und eine Fronttasche Mit Klettverschluss
  • Stabile Halterung bietet sicheren Halt an der Lenkstange
  • Durch stufenlos verstellbaren Schulterriemen auch als Transporttasche verwendbar
  • Gepolsterter Rand; integrierte Kurzleine verhindert das HerAusspringen

Für mehr als nur eine Radtour

Für die einen ist der Korb ein modischer Trend, für die anderen eine der sinnvollsten Erfindungen die es gibt. Neben dem modischen Trend gibt es zahlreiche andere Gründe, die für eine Anschaffung sprechen.

  • Der Hundefahrradkorb ist für kranke, alte und schwache Hunde sehr empfehlenswert. Es gibt ihnen die Möglichkeit, dennoch bei der Bezugsperson zu sein auch wenn es die Gesundheit nicht mehr richtig zulassen möchte.
  • Junge Welpen sind es ebenso noch nicht gewohnt, längere Radtouren durchzuhalten. Zudem sind ihre Gelenke und Muskulatur noch nicht für längere Strecken ausgebildet. Für sie dient der Hundefahrradkorb auch als Vorbeugung.
  • Für kleinere Hunde macht der Hundefahrradkorb Sinn, da sie schneller Ermüden. Durch ihre kurzen Beine müsse sie deutlich mehr Schritte leisten um mit ihrem Besitzer mithalten zu können.
  • Manche Strecken, die für das Fahrrad optimal zu befahren sind, eignen sich nicht für Hundepfoten. In solchen Fällen ermöglicht der Fahrradkorb für Hunde einen sicheren Transport. Dies trifft auch dann zu, wenn Wege und Straßen durch starke Sonneneinstrahlung überhitzt sind.

Hundefahrradkörbe im Überblick

Hundefahrradkörbe ähneln sehr einem normalen Fahrradkorb. Dieser wurde hierfür auch als Grundmodell zugrunde gelegt. Damit allerdings der Hund im Fahrradkorb sicher transportiert werden kann, wurde ein Schutzgitter integriert. In der Regel bestehen die Gitter aus Metall.
Der eigentliche Hundefahrradkorb besteht aus für den Hund angenehmen Materialien. Dazu gehört Weide, Rattan und Kunststoff. Auch Fahrradkörbe in Form einer Reisetasche sind möglich.

Einer der Hersteller mit einem breiten Angebot von Hundefahrradkörben ist Trixie. Die Körbe hier befinden sich im mittleren Preisspanne und zeichnen sich durch ihre Qualität aus. Unabhängig ob aus Weide oder als Tasche, die Transportbehälter sind für die Lenkstange wie auch für den Gepäckträger erhältlich.

Tigana ist ein Unternehmen, welches sich für Tierbedarf rund um den Hund einen Namen gemacht hat. Die dort erhältlichen Fahrradkörbe für den tierischen Begleiter bestehen aus Weide. In der Regel sind diese Körbe für die Lenkstange ausgelegt. Die hohe Qualität steht hier im Verhältnis zu den Preisen. Von 14 Euro bis 60 Euro ist hier für jeden etwas dabei. Übrigens, hier gehört bei den meisten Modellen ein Kissen als Standardausrüstung dazu.

Auch reguläre Geschäfte für Fahrradbedarf bieten Fahrradkörbe für Hunde an. Dies ist auch bei dem Hersteller KICKfix der Fall. Hier ist das Zubehör rund um das Fahrrad für Halter und Hund gleichermaßen erhältlich.

Darauf sollte beim Kauf geachtet werden

Die preisliche Spanne bei Hundefahrradkörben ist enorm. Von 15 Euro bis 190 Euro ist alles dabei vertreten. Da beim Transport des Vierbeiners die Sicherheit an oberster Stelle steht ist es umso wichtiger beim Kauf auf einige Dinge zu achten.

  • Bei der Größe des Hundefahrradkorbes gibt es verschiedenes zu beachten. Grundsätzlich ist dabei gut zu wissen, dass die Körbe in aller Regel für kleinere bis mittlere Hunde gedacht sind. Die richtige Größe ist dann Vorhanden, wenn der Vierbeiner sich darin ohne Probleme drehen, hinsetzen und hinlegen kann. Es ist hilfreich die Größe und Länge des Hundes zu messen und mit den Angaben des Herstellers zu vergleichen.
  • Da bei Fahrradkörben für Hunde die größeren ausgeschlossen sind, ist auch die Belastungsgrenze nicht sehr hoch. Abhängig davon, wo der Fahrradkorb befestigt wird liegt das maximale Gewicht zwischen 10 kg und 20 kg.
  • Die Montage des Hundefahrradkorbes sollte leicht von der Hand gehen. Auch wenn es nicht geplant ist, kann es auf Radtouren dennoch einmal wichtig sein, diesen vom Rad herunter zu nehmen.
  • Das Gewicht und die Passform des Hundefahrradkorbes ist für den radfahrenden Halter wichtig. Dieser sollte sich durch den Korb nicht gestört fühlen um sicher am Straßenverkehr teilnehmen zu können. Dennoch ist es dabei empfehlenswert auf eine ausreichende Stabilität zu achten.

Die richtige Montage und Ausstattung

Der Hundefahrradkorb lässt sich an drei verschiedenen Punkten des Fahrrades befestigen. Geeignet sind hierfür der Lenker, direkt am Fahrradsattel und am Gepäckträger. Die optimale Stelle zur Befestigung hängt jedoch von der Art des Fahrrades ab. So haben zum Beispiel Mountainbikefahrer zu berücksichtigen, dass in der Regel kein Gepäckträger vorhanden ist. Auch wer im Besitz eines E-Bikes ist hat kaum Möglichkeiten zur Befestigung eines Hundefahrradkorbes. Denn nicht jedes Fabrikat lässt jedes Modell des Fahrradkorbes am Lenker zu. Zudem gilt die Anordnung von Bremszügen und elektronischem Zubehör zu beachten.

Die Anbringung des Korbes bringt vorne wie hinten gleichermaßen Vor- und Nachteile mit sich.

  • Ist der Hundefahrradkorb vorne am Lenker angebracht, hat der fahrende Halter die Möglichkeit, den Hund stets in seinem Blickfeld zu haben. Besonders bei Hunden, die einen höheren Bewegungsdrang haben oder durch ihr Verhalten zu Auffälligkeiten neigen ist dies Sinnvoll.
  • Ein weiterer Vorteil wenn sich der Hundefahrradkorb vorne befindet ist, dass Hund und Halter sich im direkten Blickkontakt befinden. Dies wirkt sich beruhigend auf das Gemüt des Vierbeiners aus.
  • Nachteilig wiederum ist, dass je nach Modell des Hundekorbes der Lenkradius eingeschränkt werden kann. Zusätzlich kommt eine Instabilität hinzu, wenn es sich um eine schwerere Variante des Hundefahrradkorbes handelt und ein gewisses Gesamtgewicht überschreitet.
  • Wird der Fahrradkorb für den Hund hinten angebracht, hat auch dies seine Vorteile. Dies beginnt bereits damit, dass auch eine höhere Belastungsgrenze vorhanden ist. In der Regel ist hier eine Gewichtsgrenze von etwa 20 kg möglich.
  • Der nächste Vorteil für das hintere Anbringen ist das Fahrverhalten. Dadurch, dass das Gesamtgewicht am Sattel bzw. auf dem Gepäckträger liegt, lässt sich der Lenker leichter steuern.
  • Allerdings gibt es auch hier Nachteile. Der wesentlichste Nachteil ist, dass der Hund nicht mehr im Blickfeld ist. Die Gefahr besteht, dass der Halter sich während der Fahrt zu häufig zum Hund umdreht und daher nicht mehr in der Lage ist, sich Vernünftig im Straßenverkehr zu bewegen.

Noch ein Satz zur Ausstattung des Hundefahrradkorbes. Je nach Dauer der geplanten Fahrradtour möchte der Hund sich im Korb wohl fühlen und auch einmal hinlegen können. Dafür ist es sinnvoll diesen für den tierischen Begleiter etwas auszupolstern. Decken, Kissen oder sogar Handtücher reichen hierfür völlig aus. Diese haben auch den Vorteil, dass wenn dem Hund im Korb ein Maleur passiert, lassen sich die zur Aufpolsterung verwendeten Utensilien in der Waschmaschine leicht wieder reinigen.

Gewöhnung ist alles!

Für den Hund ist ein Fahrradkorb etwas neues. Zumal sich dieser auf einem Fahrzeug befindet, welcher sich zügig fortbewegt. Damit beide Freude an einem Ausflug mit dem Fahrrad haben, sollte der Hund rechtzeitig und möglichst spielerisch an seinen neuen Transportbehälter gewöhnt werden. Der erste Schritt sollte sein, dass der Fahrradkorb zunächst geöffnet auf dem Boden stehen bleibt. Geht der Hund von alleine rein und bleibt darin ruhig liegen oder sitzen folgt der nächste Schritt. Dieser besteht darin den Hundefahrradkorb am Fahrrad zu befestigen. Der Hund wird nun dort in den Korb gesetzt. Hierbei sollte zunächst das Rad noch stehen bleiben. Erst wenn dieser gelassen in seinem Transportbehälter bleibt, wird das Fahrrad erst geschoben und dann darf gefahren werden.

Übrigens ………….

Auch größere Hunde müssen nicht auf das Vergnügen mit dem Fahrrad verzichten. Aus nachvollziehbaren Gründen ist es für diese jedoch sinnvoller, ein Fahrradanhänger für Hunde auszuwählen.

Letzte Aktualisierung am 23.08.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API