Holländischer Schäferhund

Holländischer Schäferhund
Holländischer Schäferhund | Foto: sssss1gmel / Depositphotos.com

Sie sind optisch einfach sehr schön anzusehen, verfügen über eine ausgeprägte Intelligenz und gehören den Hüte- und Treibhunden an. Zudem werden sie sehr gerne von der Polizei ausgebildet, da sie für gewöhnlich absolut verlässlich sind. Richtig – der Holländischer Schäferhund scheint ein Allround-Talent zu sein. Er hat sich in diversen Hundesportarten bewährt und lässt sich bei entsprechender, konsequenter Erziehung als optimaler Familienhund halten. Wer sich für den Holländischen Schäferhund entscheidet, hat immer die richtige Entscheidung getroffen! ABER: Ein Hund für Anfänger ist er definitiv nicht. Er ist zu intelligent, um die Anfängerfehler, die automatisch gemacht werden, verzeihen zu können. Eher würde er unbemerkt das Regieme übernehmen. Und das würde niemandem gerecht werden.

Charakter des Holländische Schäferhund

Dieser Hund ist ein wahres Juwel, das stark unterschätzt wird. Er ist aufmerksam, wachsam, treu, zuverlässig, unabhängig, aktiv, intelligent, zeigt große Ausdauer und zeigt große Bereitschaft folgsam zu sein. Dieser Hund braucht eine Bezugsperson. Für diese wird er wortwörtlich durchs Feuer gehen. Jede Aufgabe, die ihm von „seinem Menschen“ aufgetragen wird, erledigt er – bei Bedarf auch eigenständig. Auch ist es ihm absolut nicht fremd, bei „größeren“ Aufträgen mit weiteren Hunden zusammenzuarbeiten.

Der Herder ist ausgeglichen und ausgesprochen dem Menschen zugewandt. Hektik oder Nervosität sind ihm ein Fremdwort. Solange er körperlich und geistig ausgelastet ist, stellt er sowohl einen optimalen Begleithund, aber auch einen tollen Familienhund dar. Um diese Auslastung zu erreichen, ist der Anfang bei einer geeigneten Hundesportart angeraten. Wer auf der Suche nach einem perfekten Diensthund ist, wird sich ebenfalls zu 150% auf ihn verlassen können.

Der geschichtliche Hintergrund des Holländische Schäferhund

Der korrekte Name des Holländischen Schäferhundes lautet „Hollandse Herdershond“, abgekürzt „Herder“. Man kann seine Herkunft nicht in einem konkreten Jahrhundert ansiedeln. Doch stammen die ersten erhaltenen Fotos aus dem Jahre 1895. Seither hat sich das Erscheinungsbild des Herders nicht großartig geändert. Es erscheint verwunderlich, dass dieser Arbeitshund und Begleiter mit „Bestnoten“ in Deutschland nicht sonderlich bekannt ist. Man geht davon aus, dass er den ursprünglichen Schäferhunden, aus denen die deutschen, aber auch beglischen Schäferhund hervorgingen, am nähesten steht. Im Gegensatz zu vielen anderen Hunderassen hat er sich im Laufe der Jahrzehnte nicht zum Negativen hin entwickelt.

In früherer Zeit war es die Aufgabe des Holländischen Schäferhundes, die Schafherden zu hüten. Auch als Treibhunde wurden sie genutzt, um Rinder und Schafe zum Schlachthof zu treiben.

Aufgrund ihrer Stärke wurden sie gerne auch vor den Karren, ja sogar vor die Einpersonenkutsche gespannt, um Waren zu transportieren.Ebenso wurde ihnen die Aufgabe des Hof- und Wachhundes auferlegt.

Der Holländische Schäferhund: beliebt als Hof- und Wachhund
Der Holländische Schäferhund: beliebt als Hof- und Wachhund. | Foto: alho007 / Depositphotos.com

Bereits ab 1874 war der Herder auf Hundeausstellungen vertreten. 1898 fand die offizielle Gründung des Zuchtvereines in Utrecht statt.

Aufgrund der großen Beliebtheit des deutschen und belgischen Schäferhundes wurde die Verbreitung des Holländischen Schäferhundes schnell eingegrenzt. Dadurch ging die Zahl der registrierten Züchter leider zurück. Eines ist sicher: An der Leistung, an der Qualität der Zuchtergebnisse kann es nicht liegen. Wesen, Gesundheit und natürlich die Leistung sind unantastbar. Das hat sich bis heute nicht geändert. Erst im Mai 1955 hat der FCI die Rasse offiziell anerkannt.

Viele Liebhaber von Schäferhunden wenden sich dem Holländischen Schäferhund zu, da sie von den Krankheiten und Wesensschwächen, die die anderen Schäferhundrassen mittlerweile mit sich tragen, enttäuscht sind und diese für den eigenen Hund ausschließen möchten. Im Holländische Schäferhund Club Deutschland, der unter dem Schirm des VDH agiert, werden pro Jahr nicht mehr als 100 Welpen geboren.

Die Farben des Holländische Schäferhund

Die Haar- und Fellbeschaffenheit kann unterschiedlich vorkommen, weshalb man diese Rasse in Rauh-, Lang- und Kurzhaar Tiere unterteilt.

So werden dem kurzhaarigen, der auch als stockhaariger Typ bekannt ist, die Attribute triebiger und temperamentvoller beigemessen. Im Gegensatz dazu sind die rau- und langhaarigen Exemplare dieser Rasse etwas ruhiger und verträglicher. Sie alle tragen das gestromte Fell. Die Grundfarbe wird als gold und silber beschrieben. Sie kann von Dunkelkastanienrot bis zu einer hellen Sandfarbe reichen. Die rauhaarigen Hunde weisen als Besonderheit auch folgende Farbkombinationen auf: blau-grau und salz-pfeffer-farben.

Welche Ansprüche stellt der Holländische Schäferhund?

Dieser Hund mag einfach nicht gern alleine sein. Wer meint, ihn während eines normalen Arbeitstages stets alleine zu Hause lassen zu können, wird sich darauf einstellen müssen, dass es zu Verhaltensauffälligkeiten kommen kann. Es wird gerne laut und ausdauernd gebellt oder Dinge zerstört. Auch besteht die Option, dass er Wege sucht, um ausreißen zu können. Unruhe und Unausgeglichenheit machen sich breit.

Der Holländische Schäferhund ist ein treuer Gefährte, auch auf Reisen. Allerdings sollte er von klein auf an das Reisen und den dafür nötigen Gehorsam gewöhnt werden, damit es problemlos klappt.

Das Zusammenleben mit anderen Tieren in einem Haushalt ist kein Problem. Bevorzugt wächst der Holländische Schäferhund mit anderen Tiere, auch Katzen, Geflügel und Kleintieren auf. Ihn im Nachhinein daran zu gewöhnen, ist nicht immer einfach. Da er aber für gewöhnlich nur seine „Pflichterfüllung“, aber keine Aggressionen kennt, sollte es kein Problem für die Hauptbezugsperson, ihm zu zeigen, was gerade von ihm verlangt wird und welches Verhalten entsprechend angeraten wäre.

Der Holländische Schäferhund und seine Gesundheit

Der Holländische Schäferhund ist extrem robust und in körperlicher Hinsicht absolut pflegeleicht.

Erbkrankheiten sind nicht bekannt. Allerdings achtet der Holländischer Schäferhund Club Deutschland intensiv auf das Wesen sowie die Gesundheit der Zuchttiere. So können auftauchende Probleme, etwa die Veranlagung zu Degenerativer Myelopathie, bereits in der Zucht bekämpft werden.

Vor- und Nachteile des Holländischen Schäferhundes

Schaut man sich den Standard des Holländischen Schäferhundes an und spricht mit Züchter, Besitzern und Liebhabern dieser Hunderasse, so scheint es, als gäbe es nur positive Aussagen über diesen Hund.

Und dennoch scheint es einen Nachteil bei dieser Hunderasse zu geben: Seine extrem eigenständige Arbeit. In früherer Zeit war es notwendig, dass dieser Hund eigenständig entscheiden konnte, was für seine Schafherde am besten war, wie er sich einer Gefahr stellen musste. Schließlich war der Schäfer nicht immer zugegen.

Diese Eigenschaft besitzt er immer noch. Dies ist einer der Gründe, warum er so ein guter Diensthund für die Polizei, den Zoll und andere Schutzdienstleister sein kann. Ob dies nun aber als ein Nachteil gewertet werden soll, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Der perfekte Mensch für einen Holländischen Schäferhund ist

  • gerne die alleinige Bezugsperson des Hundes
  • ein absoluter Outdoor-Mensch, der sich gerne Stunden lang mit seinem Hund im Freien aufhält
  • bereit, dem Holländischen Schäferhund einen gewissen Freiraum in seinen Entscheidungen beim Ausführen der Befehle zu geben
  • integriert seinen Hund gerne in seine Familie, der dieser sehr zugewandt sein wird
  • erfreut über die extrem robust Gesundheit des Hundes
  • stolz darauf, einen in Deutschland eher seltenen Hund zu besitzen
  • besitzt am besten ein Häuschen mit Garten und kann zudem schnell mit dem Hund in der Natur oder auf dem Hundesportplatz sein
  • investiert gerne viel Zeit in die Ausbildung und die „sportliche“ Betätigung seines Hundes
  • ein Mensch, der schon eine gewisse Erfahrung in der Hundehaltung und der Hunderziehung mitbringt

Die Welpen des Holländischen Schäferhundes kaufen

Wer sich für einen Welpen dieser Hunderasse interessiert, sollte sich auch Gedanken darüber machen, wie es sein wird, wenn dieser Hund ausgewachsen ist. Sicherlich fällt dies nicht einfach. Doch sollte es unbedingt sein, denn dieser Hund kann seinem Besitzer viel abverlangen. Bei der Wahl des Züchters steht als oberstes Kriterium, dass dieser im Holländische Schäferhund  Club Deutschland organisiert ist.

Warum? Nun, es gibt viele unseriöse Züchter,  Welpen aller möglichen Rassen auf den Markt bringen. Meist kümmern sie sich nicht um die Gesundheit der Zuchttiere und auch nicht wirklich um die der Welpen. Des weiteren sind sie nicht in der Lage, korrekte Papiere für den Hund mitzugeben!

Was ist ein seriöser Züchter, mag nun manch einer fragen. Dieser ist sehr ausführlich im Bericht über seine Zuchttiere. Er wird die Papiere dieser Hunde stets griffbereit haben, um sie vorweisen zu können. Auch die Gesundheitsnachweise wie Impfungen und regelmäßige Untersuchungen zeigt er dem Interessierten gerne. Zudem wird er dem Interessierten alle Informationen geben, nach denen diese fragen. Selbstverständlich kann man die Welpen besichtigen, die ersten Kontakten mit ihnen schließen.

Ein Rudel holländischer Schäferhunde auf einem Heuhaufen
Ein Rudel holländischer Schäferhunde auf einem Heuhaufen. | Foto: Kesu01 / Depositphotos.com

Alle Tipps und Tricks, die man für ein optimales Aufwachsen des Nachwuchses brauchen kann, wird man vom seriösen Züchter erhalten. Es versteht sich für ihn von selbst, dass er in der ersten Zeit nach der Übernahme jeder Zeit mit Rat und Tat den neuen Hundebesitzern zur Seite steht. Die meisten bleiben mit „ihren“ Hundebesitzern ein Hundeleben lang  und darüber hinaus in Kontakt.

Erste Ausstattung für den Holländischen Schäferhund

Hundefutter für den Holländischen Schäferhund

Auch in diesem Punkt können keine großartigen Ansprüche notiert werden. Wie üblich wird hier der Hierweis auf qualitativ hochwertiges Futter verwiesen, das sowohl dem Hund als auch dem Halter entspricht.

Fazit

Der Holländische Schäferhund ist ein wunderbarer Hund, sowohl für die Einzelperson als auch für die Familie. Er braucht ein Zuhause, in dem er nur wenig alleine ist, indem er sich bestens angenommen fühlt. Grundsätzlich benötigt er eine Hauptbezugsperson, zollt aber allen anderen in seinem Rudel den nötigen Respekt.

Dieser Hund braucht einen Menschen, der gerne und viel mit ihm im freien Arbeit und ihn körperlich und intellektuell fordern und auslasten kann. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Person kein Anfänger in Sachen Hundehaltung ist.

Der Holländische Schäferhund wird jeden Besitzer mit Stolz erfüllen. Er ist ein fantastischer, treuer Hund, mit dem man viele schöne Jahre verbringen kann.

FAQ

🐶 Wie viel kostet ein Holländischer Schäferhund?

Vorausgesetzt, dass der Holländische Schäferhund bei einem Züchter, der dem Holländischen Schäfterhund Club Deutschland angeschlossen ist, gekauft wird, ist mit einem Preis um EURO 1.000 zu rechnen. Bitte achten Sie beim Kauf darauf, dass nur bei registrierten Züchtern zu kaufen ist. Dubiose Zuchten oder Welpen aus Puppy Mills sollten gemieden werden.

🐶 Woher kommt der Holländische Schäferhund?

Wie der Name es bereits vermuten lässt, ist die ursprüngliche Heimat des Holländischen Schäferhundes in den Niederlanden zu finden.

🐶 Wie alt wird der Holländische Schäferhund?

Der Holländische Schäferhund besitzt eine robuste Gesundheit und liebt die Bewegung, was zu großer Fitness führt. Dadurch kann er eine Lebenserwartung von 12 oder mehr Jahren erreichen.

🐶 Wie groß und schwer wird der Holländische Schäferhund?

Die Größe, gemessen am Widerrist, liegt bei den Rüden zwischen 57 und 62 Zentimetern. Die Hündinnen weisen eine Größe von 55 bis 60 Zentimetern auf.
Vom FCI Standard wird kein spezielles Gewicht für diese Hunderasse vorgegeben. Vielmehr wird er als mittelgroßer, mittelschwerer, gut bemuskelter Hund beschrieben. Der Körperbau wird als gut proportioniert vorgegeben. Das durchschnittliche Gewicht wird auf 23 bis 30 Kilogramm angegeben.

🐶 Wie viele Welpen bekommt der Holländische Schäferhund?

Der durchschnittliche Wurf des Holländischen Schäferhundes bringt 6 bis 10 Welpen auf die Welt. Natürlich kann dies stark variieren.

🐶 Ist der Holländische Schäferhund ein Jagdhund?

Der Holländische Schäferhund ist in der Gruppe der Hüte- und Treibhunde vom FCI eingeordnet worden. Allerdings sind das Hüten und Treiben nicht die einzigen Aufgaben, die dieser Hund gerne erledigt. Viele Optionen stehen ihm diesbezüglich zur Verfügung inklusive der Arbeit als Zughund, eine der schwersten Aufgaben, die einem Hund gestellt werden kann. Sicherlich ist er ein absolutes Arbeitstier. Höchste Leistungen zu erbringen, ist seine liebste Aufgabe. Deshalb kann er auch in vielen Bereichen eingesetzt werden. Allerdings ist er per se kein Jagdhund.

🐶 Ist der Holländische Schäferhund ein Familienhund?

Der Holländische Schäferhund kann sich durchaus als Familienhund bewähren. Allerdings müssen alle Familienmitglieder damit zurecht kommen, dass dieser Hund sich stets an den Rudelführer halten wird. Den anderen Familienmitgliedern gegenüber wird er sich ebenfalls souverän verhalten und diese respektieren. Das Sagen jedoch steht seiner Meinung nach nur seiner Bezugsperson zu. Selbst diese allerdings wird er hinterfragen. Er benötigt für seine Handlungen stets die richtige Motivation und seine ganz persönliche Akzeptanz.

Mit der richtigen Führung ist der Holländische Schäferhund ein wunderbarer Familienhund. Dennoch sollte ganz klar darauf hingewiesen werden, dass kleine Kinder mit dem Hund zusammen stets zu beaufsichtigen sind. Aufgrund seiner ehemaligen Tätigkeit als Hütehund ist er es gewohnt, eigentständige Entscheidungen zu fällen. Dies könnte in der Familie schon einmal schiefgehen, auch wenn er sich bei zu viel Aufdringlichkeit der Kinder für gewöhnlich zurückzieht. Den Kontakt mit den Kindern sollte er nach Möglichkeit so früh wie möglich lernen.

🐶 Kann der Holländische Schäferhund in einer (Stadt-)wohnung gehalten werden?

Der Holländische Schäferhund ist nicht anspruchsvoll. Doch besitzt er einen recht ausgeprägten Bewegungsdrang, dem man gerecht werden muss. Dies kann in der eher engen und geschäftigen Stadt zu einem Problem werden. Auch sind die meisten Wohnungen für diesen Hund zu eng geschnitten, sodass es zu dem einen oder anderen Malheur kommen kann.

Sicherlich ist der Hund bei entsprechender Erziehung auch in der Stadt problemlos zu führen. Doch sollte man sich VOR dem Kauf des Holländischen Schäferhundes bereits einen Plan erstellen, wie man dem Bewegungsdrang gerecht werden möchte: Hundeplatz, lange Spaziergänge, Hundesport. Dieser Hund ist kein Schoßhund. Wer sich ihn als Hund erwählt, sollte unternehmungslustig und gerne und lange mit dem Hund unterwegs sein.

1 Kommentar

  1. Ich wünschte, mein HH hätte diese Rassebeschreibung gelesen. Eindeutig kein Familienhund, reagiert höchst sensibel auf Korrekturen – man kann ihm damit den ganzen Tag vermiesen und absolut kein Hund für Anfänger. Viele Zuchtlinien sind immer noch sehr kernige Hunde, die bei einer ungerechten Bestrafung sich durchaus auch mal umdrehen und nach dem Hundehalter packen um diesen an die Wand zu stellen. Es ghibt Exemplare sind hibbeliger und nerviger als Malinois und absolut keine Anfänger- oder gar Familienhunde. Es ist daher extrem wichtig, sich genau die Zuchtlinien anzusehen. Leider aufgrund des „Hypes“ um diese Rasse geben viele Züchter ihre Hunde unter „Familienhund“ ab, obwohl es reine Leistungstiere sind und nur in Diensthände gehören. Unbedingt Augen auf bei der Züchterwahl!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*