Der Hühnerhund

Der Hühnerhund
Der Hühnerhund | Foto: LeoniekvanderVliet / Depositphotos.com

Ja, es gibt ihn tatsächlich, den Hühnerhund. Damit ist aber nicht ein Hund gemeint, der wie ein Huhn aussieht, sondern ein Hund, der auf die Jagd von Geflügel, ganz allgemein ausgedrückt, spezialisiert ist. Somit haben wir es eigentlich mit verschiedenen Hunderassen zu tun. Unter anderem finden wir in dieser Rubrik den Altdänischen Vorstehhund, den Drentscher Hühnerhund sowie den Portugiesischen Hühnerhund.

Heute befassen wir uns mit dem Drentscher Hühnerhund.

Charakter des Hühnerhundes

Der Charakter ist schnell beschrieben, denn er zeigt sich genau so, wie man sich einen Hund wünscht:

  • Intelligent
  • Wissbegierig
  • Lernwillig
  • Gutmütig
  • Gehorsam
  • Loyal
  • Kinderlieb
  • Mutig
  • Furchtlos

Bei all diesen positiven Eigenschaften ist er zudem ein Arbeitstier. Was will man mehr?

Der geschichtliche Hintergrund des Hühnerhundes

Bereits im 16. Jahrhundert wurde diese Rasse im niederländischen Kreis Drente gezüchtet und speziell für die Geflügeljagd abgerichtet. Da dies im 16. Jahrhundert eine übliche „Beute“ war, wurde er zunächst auf Rebhühner abgerichtet. Auch wenn die Zucht sich über diese langen Jahre erweitert und ausgebaut hat, wurde die Hunderasse erst 1943 vom FCI anerkannt. Von diesem wurde er in die Kategorie 7, Sektion 1.2 – Spaniel, Nr. 224 mit Arbeitsprüfung eingestuft.

Durch die langjährige Entwicklung des Hundes hat er sich für viele Aufgaben etablieren können: Apportier- und Vorstehhund, aber auch Familien- und Begleithund und sogar als Wachhund ist er ein Hund, der sehr vielseitig ist und all diese Facetten auch gerne zum Ausdruck bringt. Man kann ihn unmöglich in eine Schublade stecken.

Der Drentscher Hühnerhund ist noch unter folgenden Namen international bekannt: Holländischer Patrige-Hund, Drentse-Patrijs, Drentjes Patrijshond.

Die Farben des Hühnerhundes

Der Drentsche Hühnerhund ist überwiegend weiß mit braunen Punkten oder Streifen. Es können auch größere braune Flecken vorkommen. Auch die Farben Orange-Weiß oder gar dreifarbig kommen recht häufig vor. Das Fell ist relativ kurz bis mittellang und kann vereinzelt in Wellen verlaufen. Auffallend sind die Behänge an den Ohren, die ihn unverwechselbar machen.

Die Fellpflege ist zwar recht unkompliziert, sollte aber regelmäßig durchgeführt werden, damit es nicht zu Verfilzungen kommt. Insbesondere die Ohren brauchen diesbezüglich Beachtung.

Welche Ansprüche stellt der Hühnerhund?

Der Drentscher Hühnerhund ist ein agiler, fröhlicher, freundlicher Hund mit einem sehr hohen Bewegungsanspruch. Wer sich für ihn entscheidet, sollte gerne und lange spazieren gehen mögen. Denn die kleine Runde um den Block müsste schon diverse Male am Tag wiederholt werden, um dem Aktivitätsanspruch des Teres gerecht werden zu können. Sicherlich kann dem ebenfalls mit Hundesport beigekommen werden. Agility ist ebenso denkbar wie Mantrailing, Agility, Obedience, Flyball oder Dog Frisbee, Canicross oder ähnlichem. Wichtig ist, den Hund körperlich zu fordern, da er sich sonst langweilt. Wer im Sommer die Möglichkeit besitzt, Aktivitäten ins Wasser zu verlagern, sollte viel Zeit am See, Fluss oder Meer einplanen. Denn auch hier ist er voll und ganz in seinem Element.

Da dieser Hund des Menschen so sehr liebt und ihm so zugetan ist, hat sich herausgestellt, dass er sich hervorragend zur Ausbildung zum Rettungshund, Schulhund oder Therapiehund eignet.

Neben der Bewegung ist für ihn aber auch die Anbindung an die Familie sehr wichtig. Für ihn ist jedes Familienmitglied wichtig. Dies bezüglich sollte bedacht werden, dass dieser Hund sich auch gerne als Beschützer seiner Familie an den Gartenzaun stellt, um Fremde und „Eindringlinge“ lautstark anzumelden. Nein, er würde sie nicht angehen. Doch wird er ihnen ein Geleit zum Haus geben und im Zweifelsfall eindrücklich klarmachen, ob sie erwünscht sind oder nicht. Hier ist ein wenig mehr Erziehung gefragt, damit er lernt zu selektieren, wer zur Familie gehört und wer nicht. Dafür hat er sich seinen Platz direkt in der Mitte „seiner“ Menschen auch redlich verdient.

In puncto Erziehung hat man es hier mit einem Wunschhund zu tun. Denn er ist leichtführig, lernwillig und bereit, die Lektionen bei Fehlern (sowohl von Seiten des Besitzers als auch seiner eigenen Seite aus) so lange zu wiederholen, bis sie korrekt ausgeführt werden können. Auf eines aber ist unbedingt zu achten: Zwangsmaßnahmen jeglicher Art sollten tunlichst vermieden werden. Dieser Hund zeigt, trotz seiner „Tätigkeit“ als Jagdhund, einen derart sanften Charakter, dass jeder Zwang ihm schaden würde. Erhält er die richtige Ausbildung, wird er sich nicht nur als toller Jagdhund, sondern als nahezu perfekter Familienhund erweisen.

In Bezug auf die Pflege sind keine Überraschungen zu erwarten.

Der Hühnerhund und seine Gesundheit

Es handelt sich beim Hühnerhund um eine reine, sehr ursprüngliche Hunderasse. Aus diesem Grunde ist kaum mit Erbkrankheiten zu rechnen. Eine besondere Gesundheit und Robustheit liegen ihm im Blut. Allerdings ist mit Ohrenentzündungen und Hüftgelenksdysplasie zu rechnen. Die Ohren sollten daher regelmäßig gesäubert und überprüft werden. Der Hüftgelenksdysplasie kann eine besondere Obacht der Züchter Einhalt geboten werden.

Vor- und Nachteile des Hühnerhundes

Mit diesem Hund hat man das große Los gezogen. Er ist freundlich, intelligent, leichtführig, leicht zu erziehen und freut sich, innerhalb seiner Familien einen festen Platz einnehmen zu können. Dies alles funktioniert blendend, solange seinem Bewegungsdrang, den er als Jagdhund nun einmal besitzt, nachgekommen wird. Hier kann für seinen Besitzer das Problem liegen, da er nicht nur lange Spaziergänge, sondern auch häufige Beschäftigung am Tag regelrecht einfordert. Da diesem Drang aber auch mit einigen Hundesportarten nachgekommen werden kann, ist es mit diesem Hund niemals langweilig. Auch kleine Kinder können ihn bereits mit Wurfbällen oder ähnlichem bis zu einem gewissen Punkt Bewegung verschaffen. Er wird es ihnen danken, indem er stets ein Auge auf sie werfen wird.

Natürlich besitzt dieser Hund einen angeborenen Jagdtrieb. Ebenso sicher ist auch, dass er selbst bei bester Ausbildung dennoch am besten an der Leine zu führen ist, solange er nicht als Jagdhund im Dienst ist. Man sollte für ihn nicht die Hand ins Feuer legen, um zu beweisen, dass er tatsächlich auf Ruf hört. Zu 100% kann man sich bei einem Jagdhund da niemals sicher sein, da sie eine gewissen Eigenständigkeit als angeborene Fähigkeit in sich tragen.

Der perfekte Mensch für einen Hühnerhund

Der Hühnerhund hat einen großen Bewegungsdrang, sodass es wichtig ist, eine Familie zu „erwischen“, in der die tägliche Bewegung ebenfalls ein großes Thema ist. Ob Joggen, Laufen am Fahrrad oder einfach „nur“ schnelle Spaziergänge und natürlich im Somme das eine oder andere Bad im Wasser. Dieser Mensch sollte Verständnis dafür haben, dass der Hund, der ja eigentlich ein Jagdhund ist, und mit ihm zwar konsequent, aber trotzdem sanft und liebevoll umgehen können. Jede Zwangsmaßnahme ist für diesen Hund ein kleines Sterben.

Der perfekte Besitzer des Hühnerhundes integriert diesen voll in die Familie. Das ist kein Problem, da der Hühnerhund von Natur aus sehr kinderlieb ist und sich gerne im Spiel und im Sport mit diesen verbindet.

Idealerweise besitzt die Familie einen Garten, in dem der Hühnerhund sich alleine oder mit weiteren Hunden der Familie auch alleine beschäftigen und vor allem, sein Revier eindeutig abstecken kann.

Hühnerhund mit zwei Jägern | Foto: LeoniekvanderVliet / Depositphotos.com

Die Welpen des Hühnerhundes kaufen

Der Drentscher Hühnerhund ist eher selten in einem Tierheim zu finden. Diesen Hund gibt man einfach nicht wieder ab! Daher ist es sinnvoll, ihn als Welpen direkt vom seriösen VDH-Züchter zu kaufen. Da sie aufgrund ihrer Aufgabe als Jagdhund sowohl von Jägern als auch Privatpersonen (als Familienhund) begehrt sind, sollte man sich rechtzeitig nach einem Züchter umschauen, dessen Zuchtlinien zu einem passen.

Um dies herauszufinden, sind diverse Gespräche mit Züchtern notwendig. Denn selbstverständlich weichen die Zuchtlinien in kleinen Punkten voneinander ab. Doch die Züchter wissen sehr gut, zu wem ihre Hunde am besten passen. Deswegen sollte man es auf keinen Fall persönlich nehmen, wenn sich ein Züchter gegen die Abgabe eines Welpen entscheidet. Auch die Welpen sind kleine Persönlichkeiten, die weiß Gott nicht zu jedermann passen. Ein wichtiger Aspekt, der manchmal vergessen wird.

Erste Ausstattung für den Hühnerhund

  • Hundehalsband
  • Hundegeschirr
  • Hundeleine, zusätzlich eventuelle eine Schleppleine
  • Wasser- und Futternapf, möglichst leicht zu reinigen
  • Hundebett / Decke für den Liegeplatz
  • Langhaarbürste
  • Unterwolle-Bürste
  • Kamm / Läusekamm
  • eventuell Schermaschine (Diese sollte aber nur zum Einsatz kommen, wenn man sie auch wirklich beherrscht.)
  • Hundefutter
  • eventuell Spielzeug
  • eventuell Leckerlis

Hundefutter für den Hühnerhund

Für diesen Hund wird ein hochwertiges Trockenfutter oder Frischfleisch empfohlen. BARFEN ist genauso eine Option wie frisch gekochtes Futter. Ein bis zwei Mahlzeiten pro Tag sind sinnvoll, da es sich bei diesem Hund um einen gierigen Vertreter seiner Art handelt. Daher neigt er leider zum extremen Schlingen und auch zu Übergewicht. Sollte es tatsächlich einmal zu Phasen kommen, in denen er nicht so oft bewegt werden kann, wie es sein sollte, sind auch die Futterrationen zu kürzen, so schwer es auch fällt.

Fazit

Für sportliche Menschen, die dem starken Bewegungsdrang des Drentscher Hühnerhundes nachkommen können, ist dieser Hund ein wahrer Segen! Er besitzt alle positiven Attribute, die man sich an einem Hund wünscht. Zudem ist er recht pflegeleicht, solange er körperlich und geistig ausgelastet ist. Aber vergessen Sie eines nicht: Ein Jagdhund ist immer ein Jagdhund und sollte deshalb zu seinem eigenen Schutz immer an der Leine geführt werden.

FAQ

🐶 Ist der Drentscher Hühnerhund ein guter Familienhund?

Der Drentscher Hühnerhund ist dem Menschen sehr zugeneigt. Kinderlieb, gehorsam und absolut pflegeleicht – genau so wünscht man sich einen Familienhund. ABER er besitzt einen starken Bewegungsdrang, dem unbedingt nachgekommen werden muss.

🐶 Ist es richtig, dass der Drentscher Hühnerhund zu den eher teuren Hunderassen gehört?

Dies ist leider richtig. Der Preis für einen Welpen beträgt bei einem regulären, seriösen Züchter mindestens EURO 1.600. Nach oben ist diesbezüglich leider keine Grenze gesetzt. Der Preis richtet sich vornehmlich nach der Zuchtlinie.

🐶 Können auch Anfänger einen Drentscher Hühnerhund halten?

Da der Hühnerhund dem Menschen gefallen möchte, wird er sich nicht nur gelehrig darstellen, sondern seine Aufgaben stets perfekt oder zumindest so gut wie möglich verrichten. Der Anfänger kann sich diesbezüglich Unterstützung in einer guten Hundeschule holen und somit zusammen mit dem Hund lernen.

🐶 Wo kommt der Drentscher Hühnerhund ursprünglich her?

Seinen Ursprung findet er in den Niederlanden.

🐶 Kann der Drentscher Hühnerhund problemlos mit anderen Hunden in einem Haushalt gehalten werden?

Er ist sehr sozial. Wenn er also von klein auf an andere Hunde / Tiere im Haushalt gewöhnt wird, sollte dies absolut kein Problem darstellen.

🐶 Wie viel kostet ein Hühnerhund?

Diese Hunde sind sehr wertvoll, als Jagdhund und auch als neues Familienmitglied. Da die Zahl der Züchter überschaubar ist, sind die Preis recht ansehnlich: Ab EURO 1.600 ist ein Welpe erhältlich. Je nach Züchter kann dieser Preis leicht die Marke von Euro 2.000 überschreiten.

🐶 Woher kommt der Hühnerhund?

Der Drentscher Hühnerhund kommt ursprünglich aus den Niederlanden, genau aus der Region Drentje.

🐶 Wie alt wird der Hühnerhund?

Dieser Hund kann gut und gerne ein hohes Alter von 14 Jahren erreichen.

🐶 Wie groß und schwer wird der Hühnerhund?

Wir können bei diesem Hund eine Widerristhöhe zwischen 55 bis 63 Zentimetern vermessen, wobei der Rüde sich ein wenig größer zeigt als die Hündin. Selbiges ist bei dem Gewicht zu vermerken: Es liegt zwischen 25 und 35 Kilogramm.

🐶 Wie viele Welpen bekommt der Hühnerhund?

Die Wurfgröße fällt unterschiedlich aus. Im Durchschnitt ist mit 4 bis 8 Welpen zu rechnen.

🐶 Ist der Hühnerhund ein Jagdhund?

Ja, dieser Hund ist ein Jagdhund, der besonders auf die Jagd von Geflügel jeglicher Art an Land, aber auch im Wasser ausgebildet werden kann. Aus diesem Grund ist er bei Jägern sehr beliebt. Denn er ist sowohl leicht auszubilden, gehorsam, aber auch leicht zu führen, sodass er der perfekte Jagdgefährte ist.

🐶 Ist der Hühnerhund ein Familienhund?

Der Drentscher Hühnerhund ist ebenso ein perfekter Familienhund, wie er ein Jagdhund ist. Aber es gibt einiges zu beachten, damit es dem Hund als reiner Familienhund auch gut geht. So besitzt er einen großen Bewegungsdrang, dem nachgekommen werden muss. Am besten haben mehrere Personen Zeit für lange Spaziergänge, Jogging-Runden oder Runden am Fahrrad. Zwischendurch liebt er es dann, mit den Kindern im Garten zu spielen.

Als körperlichen Ausgleich können auch verschiedene Hundesportarten mit ihm durchgeführt werden. Am besten probieren Sie diesbezüglich aus, was zu Ihnen beiden am besten passt. Auch Sie sollen Spaß am Hundesport haben.

🐶 Kann der Hühnerhund in einer (Stadt-)wohnung gehalten werden?

Schaut man sich lediglich die Größe des Hundes an, sollte dies kein Problem sein. Das Problem für ein Leben in einer Stadtwohnung ist allerdings eher der Bewegungsdrang, dem in einer Stadt nicht adäquat nachgekommen werden kann. Sicherlich gibt es auch hier Hundewiesen, Hundeausläufe und Hundesportplätze. Ob sich diese jedoch in Ihrer direkten Nachbarschaft befinden? Und dann ist da noch die Sache mit dem eigenständigen Beschäftigen im Garten.

Zum Wohle des Hundes sollte er nicht in einer (Stadt-)Wohnung gehalten werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*