Skip to main content

Hunderucksack

Der Begriff Hunderucksack lässt diverse Bilder vor den Augen erscheinen. Hunde, die mit Rucksack auf ihrem eigenen Rücken in den Bergen spazieren gehen, oder Hunde, die am Rücken ihres Halters die Welt erkunden. Beides ist möglich. Unter Hunderucksack versteht man heute eine Tasche, die am Rücken getragen wird. In ihr haben kleinere Hunde Platz und können so ganz einfach transportiert werden. Zum anderen gibt es aber auch kleine Rucksäcke, die der Hund selbst trägt. Sie sind groß genug um die notwendigsten Dinge mitzuführen und richtig gemacht, stört dies den Hund auch nicht. Beides hat so seine Vorteile und macht richtig angewendet auch ohne Weiteres Sinn.

Aktuelle Hunderucksack Bestseller

Bestseller Nr. 1
Trixie Rucksack Timon, 34 × 44 × 30 cm, schwarz/grau
104 Bewertungen
Trixie Rucksack Timon, 34 × 44 × 30 cm, schwarz/grau
  • optimal für lange Spaziergänge, Ausflüge und Trekking
  • von oben und vorne zu öffnen
  • anatomisch geformte, gepolsterte Rückenpartie sowie Schultergurte, atmungsaktiv
  • mit Taillengurt für optimale Gewichtsverteilung, Brustgurt gewährleistet einen sicheren Sitz
  • besonders formstabil für mehr Komfort und Sicherheit
Bestseller Nr. 2
Septven Hohe Qualität Atmungsaktiv Haustier Hund Katze Tasche Rucksack für Hunde Hunderucksack (L, Schwarz)
11 Bewertungen
Septven Hohe Qualität Atmungsaktiv Haustier Hund Katze Tasche Rucksack für Hunde Hunderucksack (L, Schwarz)
  • Material: hochwertiges Netzgewebe
  • Ideal für kleine Haustiere. Sicherheitsreißverschluss zum sichern
  • Mit Hilfe dieser, brauchen Sie keine Sorgen über Ihren Hund verloren
  • Langlebig und waschbar, Völlig justierbare Riemen, kann auf Ihrer Front oder Rückseite getragen werden
  • Als nur Referenz, bitte beachten sie zu den Größendetails
Bestseller Nr. 3
BLACKDOGGY Hund Rucksack verstellbar Pack Satteltasche Stil Hund Zubehör für Wandern Camping Reise
11 Bewertungen
BLACKDOGGY Hund Rucksack verstellbar Pack Satteltasche Stil Hund Zubehör für Wandern Camping Reise
  • MATERIAL-Die Qualität für den Preis ist unschlagbar. Der Rucksack besteht aus einem sehr festem weiches und wasserdicht Nylon.
  • PRODUKT STRUKTUR-Die Henkel, Bauch- und Brustgurte sind aus griffigem, robusten Gurtband. Insgesamt scheint der Rucksack gut vernäht, sodass er nirgends scheuert. Im Bereich der Bauch- und Brustgurte ist zudem etwas Baumwollstoff vernäht, sodass die Naht nicht scheuern kann.
  • Bei den Schnallen handelt es sich um Kunststoffschnallen. Sie sind besonderes Material . Die Gurte sind zudem mit einem Schieber hinter der Schnalle fixiert, sodass die Gurte während des Tragens nicht ständig locker werden, sondern während des gesamten Spaziergangs und etwas Toben noch an Ort und Stelle sitzen.
  • Sponge Mesh-Gewebe, wie es auch die gepolsterten ist ,sehr luftdurchlässig und angenehm für Hund
  • D-ring, hervorragende Qualität mit Edelstahl-Legierung; nicht leicht zu verformen. fühlen Sie sich sehr frei, um es der Hund zu Fuß.
Bestseller Nr. 4
Dog Carrier Small Hundetrage Hundebox 5 bis 10kg Körpergewicht
2 Bewertungen
Dog Carrier Small Hundetrage Hundebox 5 bis 10kg Körpergewicht
  • Rucksack Hunderucksack Pet Carrier Hundetragerucksack HUNDE 10kg Gr. S - M ROT
  • Hunderucksack
  • Dog Carrier
  • Pet Carrier
  • Hundetragerucksack
SaleBestseller Nr. 5
Trixie 2882 Connor Rucksack, Nylon, 42 × 29 × 21 cm, schwarz/blau
114 Bewertungen
Trixie 2882 Connor Rucksack, Nylon, 42 × 29 × 21 cm, schwarz/blau
  • Polyester; Rucksack und Tragetasche in einem
  • Seitlich und von vorne zu öffnen; Mit separater Fronttasche
  • Stufenlos verstellbare Schultergurte; Integrierte Kurzleine verhindert das Herausspringen
  • Netz-Einsätze sorgen für gute Luftzirkulation; Laschen auf der Rückseite ermöglichen das Anschnallen im Auto
  • Bodenplatte herausnehmbar; Farbe: schwarz/blau

Praktisches Hilfsmittel

Hunderucksack

Hunde brauchen Bewegung und sind zumeist sehr ausdauernd. Kleine Hunde oder Minihunde können allerdings rasch an ihre Grenzen stoßen. Stundenlange Wanderungen, womöglich noch im Gebirge können diesen Hunden natürlich schwer zusetzen. Dazu kommt, dass kleine Hunde im Getümmel der Großstadt ein Problem haben. Sie werden schlichtweg übersehen und es drohen Verletzungen durch den Menschen. Denken wir nur an einen Besuch auf einem Weihnachtsmarkt oder auf einer Messe. Bei den Menschenmassen, die dann unterwegs sind, wird es für den Kleinen äußerst schwer sich seinen sicheren Weg zu bahnen. Genau für diese Zwecke ist ein Hunderucksack ein ideales Hilfsmittel. So können auch kleinere Tiere ihren Besitzer überallhin begleiten und sind dabei sicher und geborgen. Ohne unangenehme Tritte und Stress kann der Hund mit Frauchen oder Herrchen den Tag genießen. Der Rucksack ist natürlich auch für all jene Hunde optimal geeignet, die eine Behinderung haben und daher nicht allzu lange laufen können. Welpen dürfen in den ersten Wochen und Monaten noch keine großen Distanzen zurücklegen. Auch für sie ist ein Hunderucksack eine ideale Möglichkeit um das Tier überall hin mitzunehmen. Für den Hundebesitzer ist der Rucksack deutlich angenehmer zu tragen als eine Tasche. Das Gewicht verteilt sich optimal auf dem Rücken und belastet nicht bei der Wanderung oder dem Spaziergang.

Wichtige Punkte beim Kauf

Bei der Wahl des Hunderucksackes sollte auf einige Punkte geachtet werden. Naturgemäß eignet sich ein Rucksack nicht für jeden Hund. Er macht nur für kleine Hunde einen Sinn. Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass ein Rucksack bis zu einem Gewicht von etwa zehn Kilo geeignet ist. Alles was schwerer ist belastet den Rücken und der Rucksack müsste dann auch schon ziemlich groß sein. Entsprechend der Größe und dem Gewicht des Hundes wird der Rucksack gewählt. Der Hund muss bequem sitzen und auch liegen können. Er muss sich drehen und auch mal ausstrecken können. Zudem sollte das Tier Aussicht haben und nicht im Dunklen sitzen. Besonders wichtig ist ein stabiler Boden, der keinesfalls durchhängen darf. Wäre dies der Fall, hätte der Hund keinerlei Halt und dies würde sich negativ auf seine Gelenke und vor allem auf die Wirbelsäule auswirken. Um die Sicherheit des Tieres im Rucksack zu gewährleisten, kann der Hund mit einer entsprechenden Vorrichtung angeleint werden. Die Öffnungen des Rucksacks müssen leicht aber auch sicher zu verschließen sein. So kann er den Rucksack nicht einfach verlassen. Wichtig ist eine ausreichende Belüftung. Belüftungsflächen an den Seiten sorgen dafür, dass der Hund immer genügend Frischluft zur Verfügung hat.

Auf den Tragekomfort achten

Der Rucksack befindet sich in der Regel für mehrere Stunden auf dem Rücken des Halters. Ein guter Tragekomfort ist daher besonders wichtig. In erster Linie darf der Rucksack nicht zu groß und sperrig sein. Das würde bei größeren Menschenansammlungen zu Problemen führen. Die Rückseite sollte ebenso, wie die Träger gut gepolstert sein. Ein Bauchgurt hilft dabei, das Gewicht optimal zu verteilen. Einige Rucksackmodelle lassen sich auch als Trolley verwenden. Diese Möglichkeit ist eine weitere Erleichterung, wenn man seinen Hund längere Zeit transportieren muss. Das Material des Rucksackes sollte wasserabweisend und leicht zu reinigen sein. Auch für die Verwendung eines Rucksackes gilt: Der Hund muss sich erst an sein neues Transportmittel gewöhnen. Er muss sich wohlfühlen, damit der Ausflug ein Erfolg wird.

Der Hund muss sich an den Rucksack gewöhnen

Die Gewöhnung funktioniert wie so vieles andere auch mit der Belohnungsmethode und vielen Leckerlis. Am besten den Rucksack ins Wohnzimmer stellen und warten, bis der Hund sich nähert und alles erkundet. Tut er dies, wird gelobt und belohnt. Diese Prozedur macht man so lange, bis der Hund freiwillig in den Rucksack steigt und gerne drinnen bleibt. Hundebesitzer sollten allerdings stets daran denken, dass ein Rucksack oder eine Tasche nur eine Transportmöglichkeit für spezielle Zwecke ist. Hunde brauchen Bewegung, auch die Kleinsten unter ihnen. Jeder kennt Hundebesitzer, die ihre kleinen Lieblinge ständig in Taschen herumtragen. Zumeist handelt es sich um Zwergrassen wie Mini-Chihuahua, Mini-Yorkshire Terrier oder die heute so modernen Pomeranian oder Zwergspitze. Diese Hunde sind nicht daran gewöhnt, eigenständig zu laufen und dienen mehr oder weniger als Schmuckstück für den Besitzer. Auch diese Hunde benötigen Auslauf. Chihuahuas sind sogar ziemlich ausdauernde Hunde, wenn man ihnen die Bewegung gönnt, die sie brauchen.

Der Rucksack für den Hund

Neben dem Transportrucksack gibt es dann auch noch jene Rucksäcke, die der Hund selbst tragen kann. Bei dieser Art von Rucksack handelt es sich eher um Packtaschen, die seitlich am Hunderücken getragen werden. Diese Taschen sind sehr praktisch für die vielen Kleinigkeiten wie Schlüssel, Taschentücher oder auch Handy. Auch die Leckerlis oder seine Wasserflasche kann der Hund auf diese Weise einfach selber tragen. Auf Wanderungen ist es oft ganz praktisch wichtige Utensilien, die häufiger gebraucht werden im Hunderucksack zu verstauen. Auf diese Weise muss man nicht ständig den großen Rucksack vom Rücken nehmen und darin nach dem Gegenstand suchen.

Hunderucksack als Trainingmittel

Ist der Hund an seine Taschen gewöhnt, kann er sogar mal einen kleinen Einkauf nach Hause bringen. Dies kann etwa gebrechlichen Menschen helfen, ihre Besorgungen einfach und rasch zu erledigen. Bei den Packtaschen geht es aber keinesfalls darum, dem Hund unnütze Last aufzuladen. Es soll schlichtweg eine kleine Hilfestellung in besonderen Situationen sein. Bekannt wurden die Hunderucksäcke vor allem durch den amerikanischen Hundetrainer Cesar Milan. Er verwendet sie, um temperamentvolle Hunde besser auszulasten. Indem der Hund eine Last am Rücken spürt, muss er sich mehr auf sich selbst konzentrieren und wird ruhiger. Ideal ist diese Trainingsmethode bei Hunden, die sich leicht ablenken lassen oder stark an der Leine ziehen. Für kleine Hunde ist der Rucksack nicht geeignet. Hier muss gänzlich auf dieses Hilfsmittel verzichtet werden.

Der optimale Hunderucksack

Beim Kauf eines Hunderucksackes sollte man sich an jenen Taschen orientieren, die etwa Rettungshunde tragen. Die Tasche darf den Hund keineswegs in seiner Bewegungsfreiheit einschränken. Er muss spielen, laufen und toben können. Ideal ist es, wenn sich der Rucksack mit einem 5-Punkte-System am Rücken des Hundes anbringen lässt. So kann die Tasche optimal angepasst werden. Die Taschen müssen der Größe des Hundes entsprechen und sollten seitlich am Rücken liegen. Keinesfalls dürfen sie auf die Wirbelsäule drücken.

Die Tasche sollte für den Hund bequem sein

Damit es für den Hund möglichst bequem ist, sollte die Tasche gepolstert sein. Einige Modelle sind so konzipiert, dass es sich um ein Geschirr mit Taschen handelt. Nimmt man die Taschen ab, so bleibt ein ganz normales Hundegeschirr (oder ein gepolstertes Hundegeschirr). Einige Taschen haben einen Griff, der auch hilfreich sein kann, um den Hund kurzzeitig zu stoppen. Beim Material sollte darauf geachtet werden, dass es wasserfest und leicht zu reinigen ist. Auch hier gilt wieder. Der Hund muss langsam an seine neue Aufgabe gewöhnt werden. Wie immer funktioniert dies mit Belohnungen. Zuerst lässt man den Hund schnüffeln. Danach kommt er kurz auf den Rücken. Der Hund wird belohnt. Diese Zeit wird stetig verlängert, bis der Hund sich gut an den Rucksack gewöhnt hat.

Tipp: Ein Hundebuggy wäre evtl. eine gute Alternative!

Quelle: http://www.hunderucksack.info/

Letzte Aktualisierung am 17.12.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API