Skip to main content

Hundeschermaschine

Wie kann ich selbst meinen Hund scheren und wie finde ich die richtige Schermaschine für Hunde?

Am Thema Hundescheren scheiden sich, ebenso wie in Fütterungsfragen, die Geister.

Hunde die Kurzhaarig sind, benötigen natürlich keine Schur. Hier reicht es durchaus, wenn Sie Ihren Hund regelmäßig bürsten um ihn von den toten Haaren zu befreien.

Besitzt ihr Hund eine dichte Unterwolle, dann sollten Sie vom Scheren lieber ganz absehen. Denn mit einer Schur könnte es sein, dass Sie die ganze Sache verschlimmbessern, obwohl Sie Ihrem Hund ja eigentlich etwas Gutes tun wollen. Die Unterwolle wächst nach jeder Schur dichter nach und wird so von Jahr zu Jahr übermächtiger. Zudem kann es durchaus sein, dass das Deckhaar wenig bis gar nicht mehr nachwächst. Die natürliche Fellfarbe verschwindet und die Unterwolle wird immer wolliger. Ein idealer Nährboden für Parasiten und hübsch aussehen tut es auch nicht wirklich.

Besitzt Ihr Hund viel Unterwolle sollte diese ausgekämmt und danach mit einer Schere modelliert werden. Zu den Hunderassen, die nicht geschoren werden sollten gehören unter anderem alle Retriever, Collies und die nordischen Hunderassen.

Es gibt aber durchaus Hunde, die ihr Fell nicht wechseln. Das hat für den Besitzer den Vorteil, dass sie nicht Haaren, Couch und Fußboden bleiben also von den äußerst anhänglichen Hundehaaren verschont. Dafür benötigen diese Hunderassen eine regelmäßige Schur, da das Fell sonst zu lang wird und anfängt zu verfilzen. Der Pudel gehört zum Beispiel zu diesen Rassen oder die Hybridrasse Labradoodle.
Bei Hunden, die bei Ausstellungen antreten oder die für die Züchtung bewertet werden sollen, ist ein gepflegtes Fell obsolet. Hier werden mit der Schur zum Beispiel die körperlichen Merkmale noch einmal passend betont und so der Hund noch einmal richtig gut in Szene gesetzt.

Auch Hunde, die ein weiches Fell und eine weiche Unterwolle besitzen, wollen regelmäßig gepflegt werden. Hier wächst das Fell immer weiter und die Gefahr von Verfilzungen besteht. Hierzu gehören unter anderem die kleinen Hunderassen wie der Yorkshire Terrier oder der Shi-Tzu.

Aktuelle Hundeschermaschinen Bestseller

[amazon bestseller=“Hundeschermaschine“ items=“5″]

Kann ich auch als Laie meinen Hund scheren?

Das Fell verleiht einem Hund sein besonderes aussehen. Doch gerade bei langhaarigen Hunderassen kann das tolle Fell durchaus etwas leiden, zum Beispiel, wenn sich Kletten darin verfangen oder Sie Ihren Hund nicht regelmäßig bürsten können (manche Hunde finden nämlich gebürstet werden eher mindertoll). Wie oben schon erwähnt, gibt es Hunderassen, die regelmäßig von ihrem Fell befreit werden müssen.
Natürlich können auch Sie als Laie Ihren Hund scheren. Allerdings sollten Sie natürlich einige Dinge beachten.

Machen Sie sich mit der Fellbeschaffenheit Ihres Hundes vertraut. Es gibt Stock-, Sichel- und Rauhaar. Zudem gibt es Hunderassen mit Unterwolle und welche ohne. Bei manchen Hunden ist das Fell lockig, bei manchen nicht. Welche Felllänge ist für Ihren Hund ideal? Ein Hund sollte im Übrigen nie komplett bis auf die Haut geschoren werden!

Wichtig ist auch das richtige Werkzeug. Ihre Hundeschermaschine sollte über verschiedene Aufsätze beziehungsweise Aufsteckkämme für die verschiedenen Haarlängen verfügen. Außerdem sollte sie sich relativ leicht durch das Fell arbeiten und nicht dauernd verstopfen oder hängen bleiben. Eine Maschine die Fellstückchen ausreißt, gehört definitiv auf den Müll!

Den Hund vorbereiten

HundeschermaschineBevor Sie mit der Prozedur des Scherens beginnen sollten Sie Ihren Hund mit den ungewohnten Gegenständen wie der Schermaschine (und vor allem das sie Lärm macht) vertraut machen. Sonst könnte es eventuell sein, dass Ihr Hund mit aller Gewalt versucht, Ihnen beziehungsweise dem Scheren zu entkommen, was unangenehm für beide Seiten ist.

Sie haben Ihren Hund auf die Scherprozedur gut vorbereitet? Dann kann es losgehen! Zunächst sollten Sie das Fell Ihres Vierbeiners gründlich durchkämmen und so von Knoten und leichten Verfilzungen befreien. Dann schert es sich gleich viel leichter.

Die meisten Hundeschermaschinen bringen verschiedene Scherköpfe für die verschiedenen Haarlängen mit. Am besten beginnen Sie immer mit einer etwas längeren Einstellung.

Geschoren wird immer in die Wuchsrichtung des Fells, abwärts vom Rücken Richtung Brust und Bauch.
Bei sensiblen Körperstellen ist es ratsam, nicht zu forsch vorzugehen. Gemeint sind hier die Ohren, Pfoten oder die Geschlechtsteile. Wenn nicht alle Haare mit der Schur verschwinden, können Sie mit einer Schere nachschneiden.

Ist Ihr Hund fertig geschoren, sollten Sie das Fell noch einmal gründlich durchbürsten um die abgeschnittenen Haare zu entfernen.
Mag Ihr Hund Wasser, können Sie ihn noch einmal baden um alle geschorenen Haare restlos zu entfernen. Zusätzlich beruhigt das warme Wasser auch die Haut Ihres Hundes.

Kleinere und mittlere Hunderassen können Sie für die Scherprozedur auch auf einen Tisch bugsieren. Wenn Sie Ihren Hund das allererste Mal scheren, kann es durchaus hilfreich sein, wenn eine zweite Person den Hund festhält. Denn manche Hunde halten nicht still, obwohl sie vorher mit der Maschine vertraut gemacht wurden.

Eine Frage, die sich jetzt bestimmt viele stellen ist: „Kann ich nicht auch eine Haarschneidemaschine für Menschen verwenden?“
Die Antwort darauf lautet „Nein“. Schermaschinen die für menschliches Haar gedacht sind, werden auf halber Strecke schlappmachen. Denn die meisten Hunde haben nun mal wesentlich mehr Haare als Menschen. Eine Haarschneidemaschine für Menschen wird vor der Masse von Haaren kapitulieren.

Schaffen Sie sich lieber eine ordentliche Hundeschermaschine an!

Worauf sollte ich beim Kauf einer Hundeschermaschine achten?

Als allererstes sollten Sie sich überlegen, wie oft Sie die Hundeschermaschine einsetzen wollen beziehungsweise müssen. Wollen Sie Ihren Hund nur ein-, zweimal im Jahr von seiner Fellpracht befreien oder ist eine regelmäßige Schur angedacht? Soll die Schermaschine mit Stromkabel sein oder bevorzugen Sie ein kabelloses Modell?

Natürlich gibt es auch ein paar allgemeine Dinge, auf die Sie achten sollten:

Wie flexibel ist das Modell, dass ich mir ausgesucht habe (das heißt: sind vielleicht Scherköpfe in verschiedenen Längen mit dabei? Verfügt sie über eine Langhaarschneiderfunktion?). Wichtig ist auch die Leistung die so ein Maschinchen bringt. Die Wattzahl ist hier übrigens nicht immer aussagekräftig!
So kann es durchaus sein, dass eine Maschine mit hoher Wattzahl auf einmal mitten während des Scherprozesses anfängt heißt zu laufen und Sie die Arbeit beenden müssen, bis sich die Hundeschermaschine wieder abgekühlt hat.

Gehört Ihr Hund einer kleineren Rasse an, muss die Maschine natürlich nicht ganz so viel Leistung bringen, wie bei einem großen Hund oder wie wenn Sie mehrere Hunde haben, die alle eine Schur benötigen.

Wichtig ist auch die Lautstärke, die die Hundeschermaschine bei der Arbeit von sich gibt. Hunde sind sehr lärmempfindliche Tiere, obwohl es auch hier Unterschiede gibt. Der eine Hund möchte am liebsten wegrennen, wenn er die Hundeschermaschine nur im Nebenzimmer hört, während der andere auch beim lautesten Brummen völlig gelassen bleibt.

Die von Ihnen ausgesuchte Hundeschermaschine sollte sich zudem durch eine gewisse Robustheit auszeichnen. Schließlich muss sie ja (gefühlt) mehrere Kilo Fell wieder in Form bringen. Fällt die Maschine einmal vom Tisch, sollte sie danach noch genauso weiterscheren wie vorher und nicht zickig werden. Zudem sollte der Scherkopf auch noch genauso aussehen wie vor dem Sturz.
Die Schermaschine sollte regelmäßig von Schmutz und Fellresten gereinigt werden. Außerdem sollten Sie die Klingen regelmäßig nach ölen. Dadurch verschleißt die Maschine nicht so schnell.

Teures oder billiges Modell?

Nicht immer sagt der Preis etwas über die Qualität einer Hundeschermaschine aus. Es gibt zum Beispiel schon sehr gute Modelle die um die 50,00 €uro liegen, zum Beispiel der Wahl Show Pro 9265. Dieses bringt zusätzlich 4 Aufsteckkämme für die Schnittlängen von 1 mm bis 25 mm mit, sowie eine Aufbewahrungstasche, eine Reinigungsbürste und einen Klingenschutz. Auch ein Kamm ist dabei zum gründlichen auskämmen des Hundefells.
Natürlich geht es auch teuer, unter anderem mit der Moser Tierschermaschine REX1233 in der Rostschopf 24 Edition. Hier bekommen Sie für Ihr Geld aber ein richtiges Profigerät mit umfangreichem Zubehör. Unter anderem sind bei dieser Schermaschine Aufsteckkämme in acht verschiedenen Längen dabei. Zudem ist die Moser Hundeschermaschine für längeren Betrieb ausgelegt. Haben Sie mehrere Hunde, können Sie diese alle gleich nacheinander scheren, ohne befürchten zu müssen, dass das Maschinchen heiß läuft.

Auch ein professioneller Hundefriseur legt Wert auf ein gutes Handwerkszeug. Achten Sie also auf Qualität und Leistung Ihrer Maschine. Dann wird das Scheren für Sie und Ihren vierbeinigen Freund gleich viel angenehmer.