Die Angst vor Hunden – Hundeschreck, Anti – Hundespray und Co. – was hilft?

Angst vor Hunden
Foto: byrdyak / Bigstockphoto.com

Es gibt Menschen, die Hunde mögen sogar lieben und es gibt Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen Angst vor dem Vierbeiner haben. Unabhängig davon, ob sich die Angst bei allen oder nur bei bestimmten Rassen bemerkbar macht, eine allgemein gültige Lösung, die wirklich Jedem hilft gibt es nicht.

Doch was für Möglichkeiten gibt es, um die Angst vor Hunden im Alltag im Griff zu haben?

Canophobie – Die Angst vor Hunden

Für die Angst vor Hunden gibt es einen Fachbegriff: Canophobie auch bekannt als Kynophobie. Gründe, weshalb der Mensch Angst vor Hunden hat, gibt es viele. Allerdings gibt es zwei auffallend häufige Gründe für die Canophobie.

Der eine begründet sich in einem meist kindlichem Trauma. Wurde das Kind einmal von einem Hund angefallen bzw. gebissen, wird dieser Vorfall nie mehr vergessen.

Der andere Grund für die Phobie begründet sich in der Erziehung. Das heißt, es wurde im Kindesalter antrainiert, dass der Vierbeiner etwas böses, also etwas schlechtes ist. Ursächlich hierfür ist meist, dass die Eltern ihre eigene Erfahrungen und Ängste auf das Kind übertragen.

Gelegentlich kommt es auch vor, dass die Angst vor Hunden ein Abwehrmechanismus ist, welches ihren Ursprung jedoch in einem völlig zusammenhanglosen Trauma findet.

Angst vor Hunden
Foto: byrdyak / Bigstockphoto.com

Wenn die Angst überhand nimmt

Die Angst vor Hunden ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Manche erstarren beim Anblick eines Vierbeiners, andere bekommen Panik und wieder andere trauen sich nicht einmal mehr aus dem Haus, da sie einem Hund begegnen könnten. In solchen Fällen sind die persönlichen Freiräume stark eingeschränkt und viele soziale Kontakte fallen weg.

Hilfsmittel – auch zur Unterstützung der Therapie geeignet

Wer unter Angst vor Hunden leidet ist in seinem täglichen Leben eingeschränkt. Oftmals hilft nur noch eine Therapie um der Ursache auf den Grund zu kommen. Daraufhin werden meist neue Verhaltensmuster einstudiert. Doch bis die Therapie erste Erfolge erzielt, kann es ein weiter Weg sein.

Je nach Ausprägung der Canophobie können unterschiedliche Hilfsmittel für ein unbeschwerteres Leben sorgen. Je nach Therapeut und Behandlungsform können diese auch in der Therapie ihren Einsatz finden.

Ein effektives Hilfsmittel ist das Anti-Hundespray. Es ist auch als Hundeabwehr bekannt. Der Inhalt besteht meist aus einem Pfefferspray – Gemisch (Oleoresin Capsicum). Als Inhaltsstoff wird auch gerne Tränengas (CS-Gas) verwendet. Je nach Hersteller kann eine Reichweite von etwa 1,5 – 5 Metern erzielt werden. In der Anwendung wird das Spray in Augen, Nase oder Schnauze des Hundes gesprüht damit es wirken kann.

Auch wenn viele Tierschützer sich gegen das pfefferhaltige Anti-Hundespray aussprechen, es ist rechtlich gesehen völlig legal. Lediglich nur in Situationen der Notwehr.

SaleBestseller Nr. 1
Ballistol Verteidigungssprays Pfeffer KO Jet mit Behördenkappe, 100 ml, 24491
  • BALLISTOL KO-JET Pfefferspray in der praktischen Spraydose mit dem optimalen Inhalt von 100 ml ist ideal für geschlossene Räume.
  • Hauptwirktstoff: 11 % OC (Oleresin Capsicum = Cayenne-Pfeffer) ist das hochkonzentrierte Extrakt des Cayenne-Pfeffers.
  • Das ist die stärkste "biologische Keule", die unter allen Umständen wirkt!
  • Optimaler Inhalt: 100 ml - findet Platz in jeder Hosen-, Jacken- und Handtasche und ist für mehrere Aktionen ausreichend.
  • Ideales Tierabwehrmittel für geschlossene Räume!

Um die Hunde von dem Haus bzw. Garten fern zu halten reicht in der Regel bereits der Hundeschreck aus. Hierbei handelt es sich um ein elektronisches Gerät. Dies wird in regelmäßigen Abständen um den gewünschten Bereich platziert. Durch den integrierten Bewegungsmelder ertönt ein für den Hund unangenehmen Warnsignal. Das Signal kann aus einem Ton, Ultraschall oder Vibration bestehen.

Je nach Modell hat der Hundeschreck unterschiedliche Reichweite. Übrigens, da es sich um ein Gerät handelt, welches den Witterungseinflüssen ausgesetzt ist, sollte bei der Anschaffung darauf geachtet werden, dass es für Wasser undurchlässig ist.

SaleBestseller Nr. 1
NEUDORFF Hunde-Schreck 300 g
  • anwendungsfertiges Fernhaltemittel gegen Hunde
  • Duftstoffen, wie sie auch in der Natur vorkommen
  • Hunde-Schreck zielt auf den empfindlichen Geruchssinn der Hunde
  • gibt Schutz für 3-4 Wochen, je nach Witterung
  • 300 g sind ausreichend für 30 lfd. Meter

Wer sich ohne solche Hilfsmittel frei im Garten oder Hof bewegen möchte, kann diesen auch Einzäunen. Dabei sollte der Zaun so hoch sein, dass auch der große, springfreudige Hund nicht darüber gelangen kann. Zusätzlich sollten die Abstände im Zaun auch möglichst gering sein, damit die kleinere Vierbeiner sich nicht hindurch quetschen können.

Hin und wieder denken manche Menschen mit Angst vor Hunden über einen Elektroschocker nach. Dies ist jedoch nicht empfehlenswert. Viele Elektroschocker sind mit unterschiedlichen Stromstärken erhältlich. Ist es zu schwach eingestellt, wird der Stromimpuls vom Hund nicht wahrgenommen. Ein zu starker Stromimpuls sorgt dafür, dass der Hund vor Schmerzen beißen möchte.

Manchmal gibt es auch Situationen, in denen man kein Hilfsmittel zur Hand hat. Wichtig hierbei ist es dann die Ruhe zu bewahren und dem Hund möglichst kein Interesse entgegen zu bringen. Der Vierbeiner wird im Menschen keine Gefahr sehen.

Sollte der Hund dennoch Gefahr im Menschen sehen sollte die Stimme klar und deutlich erhoben werden. Dadurch kann Rangordnung, in der der Mensch an erster Stelle steht, hergestellt werden. Die meisten Vierbeiner werden sich zurückziehen.
Canophobie
Dem Hund das Bellen abgewöhnen – so klappt es! | Foto: chalabala / Bigstockphoto.com

Wenn kein Hilfsmittel hilft

Ist die Canophobie so stark ausgeprägt, dass das alltägliche Leben trotz Hilfsmittel nicht mehr möglich ist, sollte über eine Therapie nachgedacht werden. In der Regel wird in den ersten Gesprächen nach der Ursache geforscht.

Ist der Auslöser einmal gefunden lassen sich auf dieser Basis neue Verhaltensmuster erlernen. In manchen Therapieformen kommen auch Hunde als eine Art Trainingsmittel zum Einsatz.

FAQ

🐶 Wie viele Menschen haben Angst vor Hunden?

Untersuchungen haben ergeben, dass jeder zweite Deutsche einen sehr großen Respekt bzw. sogar Angst vor einem Hund hat. Die Rasse des Hundes spielt hierbei eine eher untergeordnete Rolle. Zudem können verschiedene Faktoren diese Angst begünstigen. So berichten viele Deutsche, dass sie vor allem dann Angst vor einem Hund haben, wenn sie vermuten, dass dieser von seinem Halter nicht ausreichend kontrolliert werden kann. Daher sollten Hundebesitzer vor allem ängstlichen Menschen vermitteln können, dass sie ihren Hund voll und ganz im Griff haben.

🐶 Können Hunde riechen wenn man Angst hat?

Ja, ein Hund kann die Angst eines Menschen riechen, da er rund tausend verschiedene Gerüche voneinander unterscheiden kann. So nimmt ein Hund nicht nur den individuellen Duft eines Menschen wahr, sondern vor allem die sogenannten Pheromone, die mitunter bei Angst vom Körper produziert und abgesondert werden. So konnten Untersuchungen belegen, dass Hunde bei der Wahrnehmung von Angstschweiß mit einer erhöhten Herzfrequenz sowie vermehrtem Stress reagieren. Es lässt sich also feststellen, dass sich die Angst des Menschen in gewisser Weise auf den Hund überträgt. In dieser Situation suchen die Hunde den vermehrten Blickkontakt zu ihrem Besitzer und halten eine gewisse Distanz zu fremden Personen. Sofern eine Person wiederum glücklich ist, kann dies der Hund auch über den entsprechenden Geruch wahrnehmen und reagiert häufig mit einem vermehrten Interesse an der jeweiligen Person.

🐶 Wie soll man sich bei einem aggressiven Hund verhalten?

Sofern Sie einem aggressiven Hund begegnen, sollten Sie einige Dinge beachten, um die Situation zu deeskalieren. Zunächst sollten Sie möglichst ruhig bleiben und kein Interesse an dem Hund zeigen. Halten Sie keinen Blickkontakt mit dem Tier, bewegen Sie sich nicht hektisch und vermeiden Sie auch sonst jegliche Reizungen des Tieres. Stellen Sie sich möglichst in seitlicher Position zu dem Tier hin und laufen Sie keinesfalls schnell weg. Andernfalls könnten Sie den Jagdtrieb des Hundes wecken. Idealerweise stellen Sie sich so hin, dass sich ein größerer Gegenstand zwischen Ihnen und dem Tier befindet. Grundsätzlich erkennt der Hund durch ein unauffälliges Verhalten, dass Sie keine Gefahr darstellen und verliert das Interesse. Sollte der Hund Sie doch beißen wollen, so sollten Sie ihm ein Objekt, wie beispielsweise eine Tasche, hinhalten, nach dem der Hund schnappen kann. Sofern Ihr Hund mögliche Aggressionen aufweisen sollte, sollten Sie in jedem Fall eine professionelle Hundeschule bzw. einen Hundetrainer aufsuchen. Auch der Besuch eines Tierpsychologen kann sinnvoll sein, um den Ursachen für das aggressive Verhalten auf den Grund zu gehen.

🐶 Wie kann ich Hunde von meinem Grundstück fernhalten?

Sofern Sie fremde Hunde von Ihrem Grundstück fernhalten möchten, können Sie verschiedene Mittel nutzen. So finden Sie in unserem Artikel nähere Informationen zu dem sogenannten Hundeschreck. Dieses elektronische Gerät fungiert als eine Art Bewegungsmelder und sondert ein für Hunde unangenehmes Tonsignal, eine Vibration oder ein Ultraschall-Signal aus. Da die Reichweite des Hundeschrecks variieren kann, können Sie genau das Modell nutzen, das zu Ihrem Grundstück passt. Zudem sollte das jeweilige Gerät mit einem entsprechenden Wasserdichten versehen sein, sodass es auch durch Regen nicht beschädigt werden kann. Weiterhin leistet natürlich auch ein stabiler Zaun einen sehr guten Schutz. Dieser sollte mindestens 1,50 Meter hoch sein und mit einer entsprechenden Tür versehen sein. Außerdem können Sie auch Cayenne-Pfeffer sowie Essig auf Ihrem Grundstück verteilen, da beide Hausmittel als unangenehm von Hunden wahrgenommen werden. Auch Pferdedünger, Mottenkugeln sowie Lavendelsträucher leisten an dieser Stelle eine sehr gute Abhilfe. Sollten all diese Maßnahmen keine Wirkung zeigen, empfehlen wir Ihnen, mit dem Besitzer des Hundes zu sprechen, sodass dieser entsprechend vorbeugen kann.

Letzte Aktualisierung am 4.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

1 Kommentar

  1. Ich stell mir das sehr schlimm vor und möchte in keiner Haut einer solchen Person stecken. Es bleibt zu wünschen, dass diesen Menschen auf Dauer geholfen werden kann, denn es gibt nichts Schöneres, als wenn man sich auf einen Hund einlassen kann. Der Hund ist in meinem Augen ein sehr dankbares Tier, das jeden Schmerz vergisst und dies zeigt er auch den Menschen, die gut zu ihm sind. Also allen Betroffenen wünsche ich, dass sie gegen ihre Hundeangst etwas tun können.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*