Skip to main content

Der Chihuahua

Chihuahua

Chihuahua | Foto: Didgeman / pixabay.com

Kaum ein anderer Hund verzaubert die Herzen großer und kleiner Hundefreunde gleichermaßen so sehr wie es dieser kleine Vierbeiner tut. Nicht nur dass der Chihuahua sowohl als Kurzhaar wie auch als Langhaar Hund zu finden ist. Es gibt ihn auch in den verschiedensten Farben. Als Standard sind hier die Farben schokobraun, schwarz, goldfarben, rehbraun und weiß sowie cremefarben zu zählen. Doch auch mit einer leichten Scheckung ist der Chihuahua heutzutage zu finden. Trotz oder gerade wegen seiner geringen Körpergröße von 15 bis 23 Zentimetern wird dieser kleine Hund nur allzu oft total verkannt. Obgleich es sich bei diesen Hunden in der Tat um die kleinste Rasse der Welt handelt, so trägt sie doch den Namen der größten Provinz Mexikos. Fatal ist jedoch in den letzten Jahren mit anzusehen, dass der Chihuahua als Modehund total verkannt und leider nur allzu oft in Handtaschen durch die Gegend prominiert wird, was so gar nicht dem Wesen dieses kleinen Hundes entspricht, der eigentlich ein ganz Großer ist.

Der Chihuahua und sein Wesen          

Das Wesen dieser kleinen Hunde ist im Vergleich zu ihrer Körpergröße wahrlich riesig. Sie sind nicht nur besonders freundlich sondern auch sehr liebevoll und äußerst loyal ihrem Menschen gegenüber. Obgleich als perfekter Familienhund geeignet, ist der Chihuahua doch ein sogenannter Ein Mann Hund. Das bedeutet, er hat innerhalb seines Menschen Rudels einen Menschen, dem er absolut und bedingungslos treu und untergeben ist und den er im Falle des Falles auch mutig verteidigen würde. Damit kommen wir zum nächsten Stichpunkt. Der Chihuahua besticht durch seine Unerschrockenheit und seinen Mut, vorausgesetzt er wurde nicht als Handtaschenhund erzogen. Erstaunlich ist auch, dass diese kleinen Hunde durchaus sehr aktiv sind und auch gerne einmal lange Strecken bewältigen. Der Chihuahua wird zwar oft verkannt, ist aber dennoch ein treuer und wissbegieriger Begleiter, mit dem man die verschiedensten Abenteuer erleben kann. Für jeden Spaß zu haben ist dieser kleine Allrounder auf alle Fälle. Allerdings gilt es auch zu bedenken, dass der Chihuahua durchaus seinen eigenen Kopf hat und somit eine konsequente Hand an seiner Seite braucht. Wird er zu sehr verwöhnt und nachlässig erzogen, dann wird er sehr schnell eigene Wege gehen und die Kommandos seines Menschen durchaus auch in Frage stellen. In solchen Fällen erweist sich der Chihuahua als kleine Diva und kann durchaus auch zickig werden. Seine wachsame Art erstaunt immer wieder aufs Neue und auch sein Laufvermögen und seine Ausdauer sind für viele Menschen erstaunlich. Dennoch ist er durchaus auch ein Hund, der gerne kuschelt und in jedem Fall am liebsten immer und überall bei seinem Menschen dabei sein möchte.

Der geschichtliche Hintergrund vom Chihuahua

Chihuahua braun

Chihuahua | Foto: workerin / pixabay.com

Der Chihuahua stammt ursprünglich aus Mexiko, von wo er auch seinen Namen hat. Er wurde nach der größten Provinz des Landes benannt.  Dort waren sie bereits bei den Azteken sehr beliebt, allerdings aus etwas anderen Gründen. Die damaligen Priester waren davon überzeugt, dass diese kleinen Hunde die Führer der verstorbenen Seelen auf deren Weg in die andere Welt seien.  Genau aus diesem Grund wurden die Chihuahuas auch geopfert sobald jemand beerdigt wurde. Doch die Prinzessinnen seinerzeit hielten sich diese tapferen kleinen Hunde schon damals als Haustiere, wurden jedoch auch mit ihnen gemeinsam beerdigt. Allerdings war der Chihuahua verschiedenen Wissenschaftlern und Forschern zufolge nicht nur als Opferhund begehrt, vielmehr war er in einigen Regionen der Provinz Chihuahua auch ein fester Bestandteil des Speiseplans. Erst im 19. Jahrhundert gingen die Bauern dazu über, diese kleinen Hunde immer öfter an Touristen zu verkaufen, sodass sie auch nach Amerika gelangten, von wo aus sie schließlich auch nach Europa kamen. Im Gegensatz zum europäischen Raum war man in Amerika so angetan vom mutigen und aktiven Wesen dieser Tiere, dass man begann, sie gezielt zu züchten. In der mexikanischen Provinz Chihuahua hingegen sind noch heute kleine Hunde in freier Wildbahn zu finden, die als Urahnen der heutigen Chihuahuas gelten.

Welche Ansprüche stellt der Chihuahua?

Der Chihuahua ist ein sehr aktiver Hund, der gerne beschäftigt wird. Obgleich er sich über Wanderungen oder ausgiebige Spaziergänge freut, ist er kein Vertreter, der seine körperliche Auslastung vehement einfordert. Da er ein sehr intelligenter Hund ist, lässt er sich auch bestens geistig auslasten und kann dabei durchaus auch ein intensives Talent für Tricks aller Arten entwickeln. Der Chihuahua möchte einen Menschen haben, der ihn konsequent und sicher führt, dem er sich anvertrauen und ihm überall hin folgen kann. Aufgrund seiner Größe kann er nicht nur leicht überall mitgenommen werden, er fühlt sich auch in der Nähe seines Menschen besonders wohl. Kinder sind für den Chihuahua kein Problem, er ist gerne ein Familienhund und wird mit seinen selbst erlernten Kunststücken schon bald alle in seinen Bann gezogen haben. Alles in allem sind diese kleinen Hunde wahre Meister im Begeistern. Obgleich sie sich einen liebvollen Platz gerne auch in einer Familie mit kleinen Kindern wünschen so möchte der Chihuahua doch als Hund wahrgenommen werden. Ein Leben in der Handtasche oder auf dem Arm seines Menschen wird dem Wesen dieser kleinen Helden absolut nicht gerecht. Während der kurzhaarige Vertreter dieser Rasse sehr anspruchslos in Sachen Fellpflege ist, möchte der Langhaar Chihuahua durchaus regelmäßig gebürstet werden, was sein Fell schön seidig erscheinen lässt.  Hinreichend beschäftigt fühlt sich der Chihuahua durchaus auch in kleineren Wohnungen sehr wohl.

Der Chihuahua und seine Gesundheit

Chihuahua Welpe

Chihuahua Welpe | Foto: workerin / pixabay.com

Im Großen und Ganzen gibt es nicht viel, was die Gesundheit eines normal gezüchteten Chihuahuas beeinträchtigen könnte. Als problematisch erweist sich gerade bei dieser Rasse die sogenannte Qualzucht der Mini Chihuahua. Immer wieder wird diese an sich so tolle Rasse so klein gezüchtet, dass selbst ausgewachsene Minis meist gerade einmal 500 Gramm auf die Waage bringen. Auch ist es aufgrund der proportional betrachtet zu großen Augen und der verhältnismäßig zu kleinen Nase so, dass es viele Zuchtlinien gibt, in denen die Chihuahuas wirklich Atemprobleme bekommen. Auch die Kniescheibe ist bei einigen Zuchtlinien hin und wieder problematisch, zumindest dann im Alter. Hier gibt es Zuchtverbände, die immer noch Wert darauf legen, dass das Loch in der Patella, also in der Kniescheibe eine bestimmte Größe haben muss. Dies kann bei älteren Hunden unter Umständen zu Problemen führen und sie in ihrer Bewegung entsprechend einschränken. Dennoch ist der Chihuahua ein sehr robuster Hund. Aus einer verantwortungsvollen Zucht heraus sollten keine der oben genannten Probleme auftauchen, sodass ein gesunder und agiler Chihuahua durchaus eine Lebenserwartung von bis zu 18 Jahren haben kann, was allerdings selten der Fall ist. Dennoch sind 14 bis 15 Jahre bei dieser Rasse durchaus keine Seltenheit.

Der perfekte Mensch für einen Chihuahua ist…

Aktiv, geduldig und bringt eine liebevolle Konsequenz mit. Der Chihuahua sucht sich nicht selten seinen Menschen selber aus. Das sollte auch berücksichtigt werden, wenn man sich bei einem Züchter nach einem geeigneten Welpen umschaut. Als Ein Mann Hund sollte der Chihuahua konsequent erzogen und geführt werden. Sein Mensch sollte Spaß daran haben, dem Hund auch die eine oder andere Albernheit beizubringen denn für Späße und Blödsinn sind diese kleinen Hunde immer zu haben. Auch eine gewisse Liebe zur Natur sollte der zukünftige Besitzer eines Chihuahuas mitbringen. Er wird einen Hund haben, der gerne im Freien unterwegs ist und der trotz seiner geringen Körpergröße durchaus auch sehr sportliche Tendenzen zeigt. Auch sollte man bereit sein, seinen Hund nach Möglichkeit immer mitzunehmen, sobald sich dies einrichten lässt. Der Chihuahua ist aufgrund seiner Größe an sich schon sehr unauffällig und weiß sich aber auch in der Öffentlichkeit durchaus zu benehmen. Vor allem aber wünscht sich der Chihuahua einen Menschen, der in ihm einen vollwertigen Hund und keinen Schoßhund sieht. Dann ist er glücklich, zeigt sein volles Temperament und auch an Mut und Stärke fehlt es diesem treu ergebenen Begleiter dann in keinem Fall.

Fazit

Der Chihuahua ist nicht nur ein treuer Begleiter, der für seinen Menschen durchs Feuer geht, vielmehr ist er auch ein absolut toller Familienhund, der auch Kinder liebt und sich auch ihnen treu ergeben wird.  Obgleich er gerne auch größere Strecken geht, begnügt er sich auch mit kleineren bis mittelgroßen Runden wenn er dafür dann toben und spielen darf, was ihm wesentlich besser gefällt als in der Handtasche spazieren getragen zu werden. Alles in allem ist der Chihuahua also ein kleiner Allrounder, der sich auch den verschiedenen Lebensumständen anzupassen gewillt ist, solange man seine Belange beachtet und seine Liebe zu Spiel und Spaß nicht außer Acht lässt. Bei guter Pflege und artgerechter Haltung kann er durchaus ein stattliches Alter erreichen und erfreut seinen Menschen somit auch über viele Jahre hinweg jeden Tag aufs Neue. Ein freundlicher Hund, der zwar eine konsequente Führung braucht aber durchaus auch für unerfahrene Hundehalter eine gute Wahl ist.  Wer nicht so der große Freund einer umfangreichen Fellpflege ist, der sollte sich für einen kurzhaarigen Vertreter dieser Rasse entscheiden, die es auch in nahezu allen Farbvarianten gibt.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *