Schmerzen beim Hund erkennen

Schmerzen beim Hund erkennen
Schmerzen beim Hund erkennen, keine einfache Aufgabe! | Foto: Kristyna H / Bigstockphoto.com

Hundebesitzer sind immer darum bemüht, ihrem vierbeinigen Liebling ein möglichst schönes und ausgeglichenes Leben zu ermöglichen. Natürlich gehört hier auch die Gesundheit in besonderem Maße dazu und was immer auch der Hundebesitzer im Sinne seines Lieblings unternimmt, sollte im Vorfeld wohl überlegt werden.

Doch gibt es trotz aller Bemühungen immer auch wieder Situationen, in denen Hundebesitzer an ihre Grenzen stoßen. Hierzu zählt in allererster Linie auch die Problematik der Schmerzen.

Viele Hundebesitzer sind sich unsicher, ob ihr Hund nun wirklich Schmerzen hat, wie ernsthaft diese sind und vor allem ob im jeweiligen Fall Handlungsbedarf besteht oder ob es sich um eine Situation handelt, in der erst einmal beobachtet werden sollte.

Grundlegend ist es immer von absoluter Wichtigkeit, dass sich der Hundebesitzer seinem Hund vom ersten Tag mit viel Aufmerksamkeit zuwendet. Nur wer seinen Hund immer sehr genau beobachtet ist auch in der Lage, bereits kleinste Abweichungen im Verhalten und im Gangwerk des Hundes feststellen zu können.

Nun ist natürlich nicht jeder Hund gleich und auch nicht jeder Hund äußert Schmerzen in derselben Art und Weise. Problematisch ist in diesem Zusammenhang natürlich vor allem auch die Tatsache, dass ein Hund sich nicht mitteilen kann. Er hat nicht die Möglichkeit, zu seinem Besitzer zu gehen und ihm zu sagen, wo es ihm weg tut. Hier ist die Aufmerksamkeit, die Liebe und Fürsorge des Besitzers gefragt und gefordert.

Bestseller Nr. 1 Neurogan´s Original für Hunde, Katzen und andere Haustiere / 500MG auf 30ml / einfache Einnahme - bei Unruhe, Angstattacken & Gelenkproblemen/Nahrungsergänzung
Bestseller Nr. 2 Schmerzen beim Hund: Erkennen - Behandeln - Lindern
Bestseller Nr. 3 GlaxtoCane Gelenk-Kautabletten für Hunde mit Hyaluronsäure Collagen-Peptide & MSM hochdosiert I Hunde Nahrungsergänzungsmittel Gelenke Tabletten + Vitamine+Mineralstoffe 120Stk Gelenk Supplement

Schmerz erkennen und deuten können

Wer seinen Hund immer aufmerksam beobachtet, dem werden abnormale Züge an seinem Hund schnell auffallen. Sicher macht sich nicht bei jedem Hund bereits ein leichter Schmerz bemerkbar, hier ist es wie bei uns Menschen auch. Es gibt Hunde, die sind einfach schmerzempfindlicher und andere eben nicht.

Daher sollte ein Hundebesitzer immer genau schauen, wo die Quelle des Schmerzes angesiedelt ist und wo vor allem die Ursache dieser Schmerzen liegt. Letzteres ist allerdings nicht immer offen ersichtlich. Doch schauen wir uns nun zunächst einmal an, welche verschiedenen Anzeichen von Schmerzen es gibt.

Hund macht Buckel wegen Schmerzen
Hund braucht Schmerzmittel. | Foto: drstokvektor / Bigstockphoto.com

Schmerzen in Beinen und Pfoten

Besonders häufig lassen sich die auftretenden Schmerzen auf den Bereich der Beine und Pfoten beschränken. Hier sind Hunde auch ziemlich anfällig für verschiedene Verletzungen, die schmerzhaft sein können. Viele Hunde treten sich etwas ein, was vor allem zwischen den Pfotenballen sehr schmerzhaft sein kann. Auch beim Spielen kommt es häufig vor, dass sich unsere vierbeinigen Begleiter vertreten, sich etwas verrenken oder dergleichen mehr.

  • Nun müssen sich Schmerzen im Bereich der Extremitäten nicht zwingend immer durch hinken oder humpeln äußern. Oftmals ist es auch so, dass sich einfach der Bewegungsablauf ändert, dass der Hund im wahrsten Sinne des Wortes einfach nicht rund läuft.
  • Auch kann es sein, dass der Hund einfach nicht mehr so spielt wie man es gewohnt nicht mehr springt oder einfach beim Spazierengehen extrem langsam ist. Hier empfiehlt es sich, die Beine abzutasten um herauszufinden, wo der Schmerz lokalisiert werden kann.
  • Die Beine sind bei Zerrungen und dergleichen mehr meist warm, so kann das betroffene Bein auch gut erkannt werden. Ist hier kein Tastschmerz oder keine Hitze spürbar, sollten unbedingt die Füße untersucht werden.
  • Bei einem Schmerzverdacht, der sich nicht durch mehr oder weniger akute Lahmheit äußert, kann erst einmal beobachtet werden, solange der Hund ansonsten einen guten Eindruck macht und kein Fieber hat.

Schmerzen im Bauch

Wie schaut es nun im Bereich vom Bauch aus? Auch hier haben Hunde ziemlich oft Schmerzen, sei es, dass sie etwas falsches gefressen oder einen Fremdkörper in sich haben. In diesem Bereich lassen sich Schmerzen ebenfalls recht gut erkennen.

  • Bei akutem Schmerz machen viele Hunde eine Art Katzenbuckel, es sind Muskelaktivitäten zu sehen, die nicht normal sind, der Bauch krampft sich also regelrecht zusammen.
  • Auch sind besonders in diesem Bereich Schmerzen ganz gut bei den täglichen Streicheleinheiten erkennbar. Hier zuckt der Hund, sobald die Hand den Bauch berührt. Der Hund wendet sich ab und versucht, sich der Berührung zu entziehen. Auch hier macht er nicht selten einen Katzenbuckel.
  • Daneben lassen sich Schmerzen auch oft dadurch erkennen, dass es im Bauch rumort, der Hund Durchfall bekommt oder aber gar keinen Stuhl absetzen kann.
  • Ein häufiges Schlucken und Lecken des Hundes unabhängig vom Fressen ist ein Zeichen dafür, dass dem Hund schlecht ist. In diesem Fall sollte er intensiv beobachtet werden, ob er sich eventuell erbricht, was ebenfalls mit Schmerzen einhergehen kann.

Schmerzen am Kopf

Im Brustbereich wie am Kopf Schmerzen zu diagnostizieren, ist mitunter nicht so ganz einfach. Im Brustbereich ist es oft so, dass hier der Schmerz in den Bereich der Vorderbeine ausstrahlt, sodass auch hier ein nicht sauberes Gangbild oder ein Lahmen zu beobachten ist.

Was den Kopfbereich anbetrifft, so gehen Schmerzen hier ab und an auch mit einem Schwindelgefühl einher. Der Hund torkelt manchmal leicht beim Aufstehen, der reibt sich mit der Pfote oft über den Kopf und ist ansonsten meist auch sehr schlapp, liegt viel und kann auch erhöhte Temperatur bekommen.

Schmerzen beim Hund erkennen
Schmerzen beim Hund erkennen… keine einfache Aufgabe! | Foto: Kristyna H / Bigstockphoto.com

Woran kann man noch Schmerzen erkennen?

Ansonsten äußern sich Schmerzen entweder auch durch allgemeine Fressunlust, durch ein sehr erhöhtes Schlafbedürfnis wie auch durch eventuell erhöhte Unruhe. Manche Hunde fangen auch an zu winseln, ohne dass hierfür ein ersichtlicher Grund vorhanden wäre.

Es ist immer wichtig, sobald Anzeichen für ein Schmerzempfinden vorliegen und seien sie auch nur darin begründet, dass sich der Hund schlichtweg anders verhält als es normalerweise der Fall ist, sollte dieser einer eingehenden Untersuchung unterziehen. Hierbei empfiehlt es sich, den Hund zunächst an allen Körperteilen und in allen Bereichen zu streicheln und dabei sanft abzutasten, um den eigentlichen Schmerzpunkt zu lokalisieren.

Inwieweit hier nun direkter Handlungsbedarf besteht, das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Auch lässt sich dies nicht pauschal auf jeden Hund übertragen. Es ist vielmehr so, dass der gewissenhafte und verantwortungsbewusste Hundebesitzer hier einfach auch seinem Gefühl vertrauen muss.

Hier muss man sich natürlich auch vor Augen halten, dass jeder Hund anders reagiert und während die einen schon leiden, wenn sie sich nur den Fuß gestoßen haben während andere Hunde mit einer klaffenden Wunde immer noch keine Anzeichen für Schmerz zeigen. Hier ist es also besonders wichtig, dass der Besitzer seinen und gut kennt und das er hier bei der Suche nach der eigentlichen Stelle, von welcher der Schmerz ausgeht, wirklich auch mit besonders viel Fingerspitzengefühl vorgeht.

Keinesfalls darf der Hund hierbei Stress ausgesetzt werden oder in eine Situation gebracht werden, in der er sich unwohl fühlt. Stress und Panik braucht ein Hund in keinem Fall, er sehnt sich eher nach der Sicherheit und Geborgenheit, nach dem Schutz seines Besitzers.

Oft sind Ruhe und viel Liebe schon ausreichend, um dem Hund eine baldige Genesung zu ermöglichen.
Bestseller Nr. 1 Neurogan´s Original für Hunde, Katzen und andere Haustiere / 500MG auf 30ml / einfache Einnahme - bei Unruhe, Angstattacken & Gelenkproblemen/Nahrungsergänzung
Bestseller Nr. 2 Schmerzen beim Hund: Erkennen - Behandeln - Lindern
Bestseller Nr. 3 GlaxtoCane Gelenk-Kautabletten für Hunde mit Hyaluronsäure Collagen-Peptide & MSM hochdosiert I Hunde Nahrungsergänzungsmittel Gelenke Tabletten + Vitamine+Mineralstoffe 120Stk Gelenk Supplement

Letzte Aktualisierung am 14.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

3 Kommentare

  1. Ich möchte an dieser Stelle einfach behaupten, dass nur ein Halter, der seinen Hund wirklich erkennt, mitbekommt, ob der Hund Schmerzen hat. Meine Hündin ist so ein spezielles Exemplar. Sie leidet still vor sich hin und gibt keinerlei sonstige Hinweise, dass sie Schmerzen oder Ähnliches hat. Ich merke immer nur, dass mit ihr etwas nicht stimmt, wenn sie sich in ihrer Höhle verkriecht und selbst auf Rufen nur widerwillig rauskommt. In dieser Zeit wirkt sie dann abwesend, ja fast apathisch. Damit ich auf der sicheren Seite bin, was meine Hündin angeht, lasse ich einmal pro Jahr einen Laborcheck machen. Da wird ihr Blut abgenommen und das volle Programm untersucht. Da ich nahezu alle Reaktionen und Verhaltensweisen meines Hundes kenne, kann ich relativ sicher sagen, wie es ihr wirklich geht.

  2. Gerade gestern hatte ich zum Thema Schmerzen beim Hund ein sehr interessantes Gespräch in der Hundeschule. Die Schmerzen bei einem Hund zu erkennen ist eine Seite. Viel wichtiger ist jedoch das Handeln. Reicht es mit dem Hund zum Tierarzt zu gehen oder sollte man so ehrlich zu sich sein und auch den letzten Schritt wagen, wenn man spürt, dass der Hund nur noch leidet. Dies gilt insbesondere für alle Erkrankungen des Skeletts oder wenn der Hund einen Tumor oder Ähnliches hat. Man sollte sich immer wieder vor Augen führen, wie man selbst leidet und was man sich in einem solchen Fall wünscht. Sicherlich kann der Hund durch Schmerzmittel aufgepäppelt werden, aber will man das selbst? Hier gilt es ehrlich zu sich zu sein und daran zu denken, welch schönes Leben der Hund bisher hatte. Wahre Hundeliebe geht über den Tod hinaus und wenn man das Tier von unsäglichen Schmerzen befreien kann, dann sollte man das tun und nicht nur seine eigene Trauer sehen. Klar der Schritt ist schwer und kommt dem einen oder anderen unmenschlich vor.

  3. Auch ich möchte dazu etwas sagen. Meine kleine Maus ist so tapfer, dass sie niemals zeigen würde, dass sie Schmerzen hat. Ich kenne die Kleine aber so gut, dass ich sofort erkenne, wenn mit ihr etwas nicht stimmt. So auch in der letzten Woche. Sie kommt sobald sie hört, dass ich an die Leckerchendose gehe aus ihrer Höhle und verlangt ihre Belohnung. An diesem Tag jedoch habe ich die Dose geöffnet, und als sie nicht kam, habe ich sie gerufen. Nichts passierte. Also ging ich zu ihrer Höhle und hielt ihr das Leckerchen direkt vor die Nase. Nur mit Widerwillen kam sie aus der Höhle und fraß das Teil. Danach verschwand sie sofort wieder. Das war etwas ganz neues für mich und ich war mir sicher, dass sie Schmerzen haben muss. Wir fuhren also sofort zum Tierarzt und der untersuchte sie ausgiebig. Er stellte sehr schnell fest, dass sie sich wohl das Bein vertreten habe und daher auch nicht laufen will. Sie bekam eine Schmerzspritze und einen Verband. Am nächsten Tag war sie wieder die Alte und kam sofort zu mir gelaufen, als ich die Dose mit den Leckerchen öffnete.

1 Trackback / Pingback

  1. Dem Hund das Bellen abgewöhnen - so klappt es! • Modern-Dogs.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*