Silvester mit Hund

Silvester mit Hund
Foto: Hannamariah / Bigstockphoto.com

Jedes Jahr aufs Neue: Der Wechsel der Jahre steht bevor und der Hund ist gestresst. Der Vierbeiner merkt die Aufregung und fürchtet sich noch mehr vor der lauten Knallerei. Doch was lässt sich tun, um den Jahreswechsel für alle Erfolgreich und vor allem Stressfrei zu gestalten? Das Wichtigste was nicht vergessen werden darf ist, dass die Angst des Hundes vor der Silvesternacht nicht auf die leichte Schulter gehört.

Die Vorbereitung macht’s

Den vierbeinigen Freund auf eine Nacht mir Knallerei vorzubereiten ist leicht. Vorausgesetzt mit dem Training wird möglichst früh angefangen. Auch wer noch keine Vorstellung davon hat, wie der Hund sich in der Silvesternacht verhalt wird, kann mit einem Basistraining für einen guten Eindruck sorgen.

Ein Hilfreiches Übungsmittel kann eine sogenannte Geräusch-CD sein. Anhand diverser Geräusche zu den unterschiedlichsten Bereichen wie Silvester, kann der Hund sich langsam an die Knallerei gewöhnen. Sinn dahinter steckt in der Desensibilisierung.

Noch entspannter wird die laute Nacht, wenn der Hund nochmals rechtzeitig draußen war. Es lohnt sich vorher Strecken auszuspähen, an denen gar nicht oder nur kaum geknallt wird.

Sicherheitshalber sollte der Vierbeiner an der Leine geführt werden. Denn wenn es in der Nähe knallt kann es passieren, dass der Fluchtinstinkt einsetzt.

… und es kracht!

Trotz dem besten Training sollten in der Silvesternacht einige Maßnahmen zur Sicherheit beherzigt werden. So wird es für alle Beteiligten doch merklich entspannter. Nicht vergessen: Der Hund merkt die entspannte Haltung der Bezugsperson. Das färbt ein Stück weit auf diesen ab.

Wenn die knallige Zeit anfängt sucht der vierbeinige Freund die Nähe seiner Bezugsperson. Er möchte nicht alleine sein und soll es auch nicht bleiben. Horcht der Hund bei einem Knall auf ist es empfehlenswert zu signalisieren, dass alles in Ordnung ist.

Am besten geschieht dies mit Belohnungen. Da darf auch gerne kulinarische Kost wie Wiener Würstchen und Co dabei sein.

Das Kauen und Schlucken hat eine beruhigende Wirkung. Zudem wird anhand des Belohnungssystem der unerwünschte Knall mit etwas Positivem verbunden und erscheint dadurch nicht mehr so bedrohlich.

Möchte der Hund sich dennoch zurückziehen, einfach machen lassen. Dabei alle Fluchtmöglichkeiten wie Haustüren oder Gartentoren verschlossen halten. Auch wenn der Hund bisher Furchtlos war, kann bei einem plötzlichen Knall der Fluchtinstinkt einsetzen.

Um das Knallen in dem betreffenden Raum möglichst fern zu halten, hat sich ein laufendes Radio oder TV bewährt. Die erhaltenen Reize werden gemindert. Empfehlenswert ist dies Umzusetzen, wenn man selbst etwas Hinaus möchte. Um den Stress für den Hund weiterhin gering zu halten, sollte dieser im Haus bleiben. Idealerweise bleibt jemand in der Nähe des Vierbeiners.

Silvester mit Hund
Foto: Hannamariah / Bigstockphoto.com

Beruhigungsmittel können dem Hund helfen

Hilft das ganze Training nichts besteht die Möglichkeit dem Hund ein Beruhigungsmittel zu verabreichen. Hierfür ist der Tierarzt des Vertrauens die richtige Anlaufstelle. Zu beachten gilt, dass jeder Hund anders auf die verabreichten Mittel reagiert und daher eine genaue Dosierung nötig ist.

Bei Bedarf können stärker wirkende Medikamente verabreicht werden. Ziel ist es, eine entspannte Haltung zu erreichen. Wichtig ist, dass nicht zu hoch dosiert wird, denn damit könnte die Gesundheit des Hundes angegriffen werden.

Eine zu hohe Dosierung hat katastrophale Folgen: Die Geräuschempfindlichkeit steigt und mit ihr die Angst. Da die Muskulatur jedoch zu entspannt ist um sie zu bewegen, hat der Hund nicht mehr die Möglichkeit sich zurückzuziehen. Folglich entsteht Panik und der Hund nimmt im Bezug auf lautes Knallen nichts mehr an.

Wird ein leichtes Beruhigungsmittel für den Hund benötigt, reichen bereits Mittel auf Basis von Pflanzen oder Milcheiweiß aus. Hier sind zum Beispiel die Essenzen der Bachblüten für Hunde zu nennen. Der Tierarzt oder Tierheilpraktiker des Vertrauens kann eine individuell auf den Hund abgestimmte Mischung von Bachblüten erstellen. Spätestens zwei Wochen vor Silvester sollte die Einnahme begonnen werden. Das Gleiche gilt ebenso für Globuli.

böllerfreies Silvester mit Hund
Hunde mögen es lieber böllerfrei… Foto: dusanpetkovic / Bigstockphoto.com

Ein weiteres Mittel zur Beruhigung wäre das Dog Appeasing Pheromon kurz D.A.P. Hierbei handelt es sich um ein Hilfsmittel, welches das Beruhigungshormon der Mutter unmittelbar nach der Geburt ausströmt. Der Hund erinnert sich daran und wird ruhiger.

Wer auf die natürlichen Arznei, den stärkeren Medikamenten und den Hormonen verzichten möchte und dennoch etwas für den tierischen Freund tun möchte kann sich auch für das Thundershirt entscheiden.

Das Thundershirt wird aus einen Sweatshirtstoff und Spandex produziert. Mithilfe von Klettverschlüssen kann dem Hund das Shirt angelegt werden. Der Sitz muss dabei stramm sein. Durch den leichten und kontinuierlichen Druck entsteht eine beruhigende Wirkung.

Ist die Silvesternacht nicht ganz nach Vorstellung gelaufen ist das kein Problem. Denn nun sind eventuelle Schwachstellen bekannt. Nun kann ein weiteres Jahr für eine lautere Nacht trainiert werden. Sollten Fragen zu den Beruhigungsmitteln vorhanden sein, lohnt sich der Besuch beim Tierarzt oder Tierheilpraktiker des Vertrauens.

2 Kommentare

  1. Auch ich habe ein Problem mit meinem Hund. Silvester oder Gewitter bedeutet für die kleine Maus nur Stress. Sie liegt dann nur auf dem Sofa und ist am Zittern. Bei jedem Geräusch schreckt sie sofort hoch. Ich habe mich in der Hundeschule und beim Tierarzt erkundigt. Beide gaben mir den Rat, den Hund in dieser Situation auf keinen Fall zu bedauern, denn das würde sie in ihrer Angst nur bestätigen. Da ich aufgrund eines sensiblen Magens beim Hund keine Mittel verabreichen möchte, rieten mir beide dazu, dass ich den Hund, so gut es geht, ablenke und mit ihm versuchen zu spielen und alles als vollkommen harmlos darstelle. Wenn die kleine Maus richtig abgelenkt ist, dann hört sie den einen oder anderen Knall gar nicht und kann sich auch auf das Spiel konzentrieren.

  2. Ich scheine ja richtig Glück mit meinem Hund zu haben. Egal ob Silvester oder ein starkes Gewitter mit Blitz und Donner machen meinem Racker gar nichts aus. Erliegt dann vor der großen Terrassentür und ist fasziniert von dem Lichtspiel, das sich draußen abspielt. An Silvester geht er mit uns sogar raus auf die Straße und erfreut sich an den zahlreichen bunten Raketen, die in den Himmel steigen. Ich achte nur darauf, dass niemanden einen Knaller in Richtung von ihm wirft, denn das fände ich persönlich sehr unfair. Ansonsten können wir Silvester vollkommen entspannt genießen. Ich hoffe, dass dies auch für die Zukunft so bleibt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*