Flöhe beim Hund

Flöhe beim Hund
Ein Hund mit Flöhen leidet in der Regel unter Juckreiz. | Foto: lucidwaters / Depositphotos.com

Von den unliebsamen Plagegeistern namens Floh haben alle schon einmal gehört. Einige hatte auch bereits das leidige Vergnügen, ihren Hund von den Flöhen zu befreien.

Wer einmal solche Erfahrungen gesammelt hat weiß, was bei einem Flohbefall alles folgt. Gerade einmal knapp 5 % aller Flöhe befinden sich auf dem Hund. Die restlichen Parasiten halten sich in der gewohnten Umgebung des Hundes auf.

SaleBestseller Nr. 1 ARDAP Spot On - Zecken & Flohschutz für Hunde unter 10kg - Natürlicher Wirkstoff - Bis zu 12 Wochen nachhaltiger Langzeitschutz
SaleBestseller Nr. 2 ARDAP Flohspray 250ml zur Anwendung am Tier - Bis zu 4 Wochen Schutz zur gezielten Flohbekämpfung bei Hunden & Katzen
SaleBestseller Nr. 3 Zecken- und Flohschutz SPOT ON für Hunde bis 15 kg

Flöhe – Die unscheinbaren Parasiten

Flöhe gehören in die Ordnung der Insekten und sind damit Parasiten. Sie lassen sich in mehrere Unterarten aufteilen. Durch ihre geringe Größe sind Flöhe nur schwer mit bloßem Auge erkennbar. Dies ist jedoch kein Wunder, da die Plagegeister gerade einmal eine Größe eines Stecknadelkopfes besitzen. Charakteristisches Aussehen ist ein länglicher, seitlich abgeplatteter Körper. Dies ermöglicht dem kleinen Blutsauger, sich im Fell seines Wirtes zu bewegen. Die Fortbewegung findet mir ihren Hinterbeinen statt, welche sehr kräftig sind und Sprünge von bis zu einem Meter ermöglichen.

Dem Floh ist es möglich mit seinem Mund zu stechen und zu saugen. Zum saugen ist der kleine Parasit Kopfüber, sodass es an einen Kopfstand erinnert. Über dem gesamten Körper und Beinen sind nach hinten gerichtete Borsten und Zahnkämme verteilt. In Verbindung mit Krallen an den Beinen wird es dadurch schwerer gemacht, Flöhe auszukämmen.

Eine weitere charakteristische Eigenschaft für den Befall von Flöhen sind winzige schwarze und weiße Kügelchen. Schwarze Kügelchen sind Flohkot, die sich Rot verfärben wenn sie mit Wasser in Kontakt kommen. Die weiße Kügelchen sind die Eier der Flöhe. Die Fortpflanzung der ungebetenen Gästen geschieht sehr rasant. Ein weiblicher Floh kann bis zu 50 Eier an einem Tag legen. Besonders in Wohnungen herrschen hierfür ideale Lebensbedingungen. Auch bedingt dadurch, dass sie jederzeit an ihr Hauptnahrungsmittel das Blut gelangen.

Anzeichen, die Auffallen

Der Hundefloh ist zwar gut erkennbar, jedoch kaum auffindbar. Dadurch, dass sie sich sehr gut im Fell verstecken, sind die Flöhe bei geringem Befall trotz guten kämen mit dem Flohkamm nur äußerst schwer zu entdecken. Dennoch sollte bereits beim kleinsten Verdacht geprüft werden. Hilfreich ist es hierfür den Hund auf einen hellen Untergrund zu stellen. Dort fallen herunterfallende Krümmel und Flöhe gleich auf. Bevorzugte Stellen der Parasiten sind Stellen, in denen das Fell sehr dicht ist und sehr gute Möglichkeiten zum verstecken bietet. Dies kann zum Beispiel der Nacken und der Ansatz der Rute sein.

Ein typisches Symptom für den Befall für Flöhe ist, wenn der Hund sich permanent kratzt und beißt. Auch die übertriebene Fellpflege durch Schlecken ist ein Anzeichen. Der Grund hierfür ist, dass die Flohbisse zu einem Juckreiz führen. Hat der vierbeinige Freund eine Überempfindlichkeit oder bereits eine Allergie gegen den Speichel des Flohs kann es zu einer entzündeten Haut führen.

Flöhe beim Hund
Ein Hund mit Flöhen leidet in der Regel unter Juckreiz. | Foto: lucidwaters / Depositphotos.com

Die gerötete Haut ist dick und wird dabei gerne von stark auffallendem Haarausfall begleitet. Bei der sogenannten Flohspeichel-Allergie werden die Symptome durch das Schlecken deutlich verschlimmert. Liegt die Allergie vor, reicht oftmals ein Biss aus um die Beschwerden hervorzurufen, wodurch es erschwert wird, den Flohbefall nachzuweisen.

Tritt der Fall der Blutarmut (Anämie) ein, leidet der Hund unter einem sehr starken Befalls des Hundeflohs. Denn das Hauptnahrungsmittel des Parasiten ist bekanntlich Blut.

Die Behandlung von Flöhen

Um den Hund von den Flöhen zu befreien gibt es zahlreiche Möglichkeiten.

  • Im allerersten Schritt werden die Flöhe abgetötet. Dies geschieht mithilfe von Medikamenten, die über das Maul oder über den Nacken verabreicht werden. Nebenbei lassen sich die Symptome behandeln.
  • Um den Juckreiz zu lindern haben sich manche Hundeshampoos gegen Flöhen bewährt.
  • Um einen weiteren Befall ausschließen zu können, ist es empfehlenswert Umgebung, in der sich der Hund hauptsächlich aufhält, gründlich zu säubern. Dies gilt für die Wohnung ebenso wie für das Auto.
Doch um wirklich eine effektive Behandlung zu erreichen, bleibt der Gang zum Tierarzt nicht erspart. Der Besuch ist daher zusätzlich wichtig, da der Hundefloh auch Überträger des Hundebandwurms ist.
Flöhe beim Hund Untersuchung und Behandlung
Hund mit Flohbefall wird vom Tierarzt untersucht.

Nachsorge ist die Vorsorge danach

Wurde der Hund gegen Flöhe behandelt ist es wichtig, sein gewöhnliches Umfeld gründlich zu reinigen. Dazu gehören besonders Stellen die Dunkel und Warm sind wie Decke, Bett oder Sofa. Wird der Boden vor dem Wischen gesaugt, ist es ratsam den Beutel des Staubsaugers zu wechseln. Damit kann ein erneuter Flohbefall vermieden werden.

Um Flöhe aus der Kleidung, Decken, Kissen und sonstigen Textilien zu bekommen ist es ratsam, diese bei mindestens 40 Grad zu waschen. Niedrigere Gradzahlen sind nicht empfehlenswert, da die Plagegeister dort noch resistent sind. Auch Wasser schadet ihnen noch nicht. Sollten die Textilien nicht bei hohen Temperaturen waschbar sein, können diese alternativ auch über mehrere Stunden in die Gefriertruhe gegeben werden.

Ist der Grundputz erfolgreich erledigt, lässt sich mit einem Umgebungsspray nochmals die wichtigsten Stellen nachbehandeln. Das Spray tötet zusätzlich Flöhe ab und verhindert das Schlüpfen der Floheier.

Um absolut sicher zu sein, sollte ebenso ein Fogger verwendet werden. Der Fogger ist eine Art Bombe gegen Flöhe. Wird dieser in Betrieb genommen, verteilt dieser innerhalb weniger Stunden Gift in der Wohnung. Daher ist es sinnvoll, sich in dieser Zeit nicht in der Nähe aufzuhalten. Nach einer Einwirkzeit ist gründliches Lüften wichtig. Im Anschluß sollte nochmals alles gesaugt und gewischt werden.

SaleBestseller Nr. 1 ARDAP Fogger 2 x 100ml - Effektiver Vernebler zur Ungeziefer- & Flohbekämpfung für Haushalt & Tierumgebung - für Räume bis 30m² - Wirksamer Schutz für bis zu 6 Monate
SaleBestseller Nr. 2 Quiko 4 x 2 x 100ml Ardap Fogger Doppelpack Ungeziefer Vernebler für 8 Räume je 30 m²
SaleBestseller Nr. 3 Protecto FOGGER Vernebler 200 ml

Vorbeugen bringt es!

Um dem Befall des Hundeflohs vorzubeugen ist es empfehlenswert, den Hund in regelmäßigen Abständen mit geeigneten Mitteln zu behandeln.

So kann ein Flohhalsband für den Hund wirksam sein. Durch das Halsband werden vorhandene Eier und Larven des Flohs in der Entwicklung gehemmt. Erwachsene Flöhe werden abgetötet. Ein weiteres Aufspringen des Parasiten wird verhindert. Der positive Nebeneffekt des Flohhalsbandes ist, dass dieser gleichzeitig gegen Zecken wirkt.

Wer sich für ein Flohhalsband entscheidet, muss auf die richtige Größe achten. Denn die Halsbänder sind unterschiedlich dosiert. Eines, dass für einen großen Hund ausgelegt ist, kann für einen kleineren Hund fatale Folgen haben.

Wurde das Halsband wiederum für einen kleinen Vierbeiner ausgelegt, ist der Wirkstoff für den großen Hund zu schwach dosiert. Neben der Größe ist das Gewicht ein weiteres Kriterium auf das geachtet werden muss.

Unabhängig von Einflüssen der Witterung halten die Wirkung der Halsbänder für etwa 3 bis 6 Monate an. Dies kann von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich ausfallen. Das Baden mit dem Halsband kann die Wirkungsdauer jedoch verkürzen.

Wer anstelle zum chemisch präparierten Flohhalsband lieber auf alternative Methoden zurückgreifen möchte, ist zum Beispiel mit Bernsteinketten gut beraten.

Wissenswertes

Hat der Hund Flöhe ist Vorsicht geboten. Durch die kräftigen Hinterbeine des Flohs, hat dieser die Möglichkeit Sprünge von bis zu einem Meter zu machen.

Der Hundefloh befällt auch gerne mal den Menschen. Da sie mehrmals hintereinander beißen entsteht die bekannte Flohstraße.

Damit der Hundefloh sich jedoch auf den Menschen begibt, muss ein äußerst starker Befall vorliegen.

SaleBestseller Nr. 1 ARDAP Spot On - Zecken & Flohschutz für Hunde unter 10kg - Natürlicher Wirkstoff - Bis zu 12 Wochen nachhaltiger Langzeitschutz
SaleBestseller Nr. 2 ARDAP Flohspray 250ml zur Anwendung am Tier - Bis zu 4 Wochen Schutz zur gezielten Flohbekämpfung bei Hunden & Katzen
SaleBestseller Nr. 3 Zecken- und Flohschutz SPOT ON für Hunde bis 15 kg

FAQ

🐶 Woher kommen Flöhe beim Hund?

Hundeflöhe sind wirtsspezifische Ektoparasiten. Das bedeutet, dass sie ausschließlich beim Hund vorkommen. Somit ist ein Hund, der mit einem Male Flöhe aufweist mit einem anderen Hund in Kontakt gekommen, der bereits Flöhe hatte. Dies ist schnell getan, können die Flöhe doch recht weit springen und somit schnell den Wirt wechseln. Dies geschieht für Hunde wie auch für Hundehalter schnell  und unauffällig. Nur selten werden die Flöhe noch am selben Tag vom Besitzer entdeckt. In seltenen Fällen kann sich der Hund auch mit Flöhen von Katzen „anstecken“. Katzenflöhe sind nämlich nicht wählerisch und wechseln durchaus auch auf andere Spezies über.

🐶 Welche Optionen dem Floh zu begegnen sind gegeben?

Auf folgende Weise kann eine Flohbekämpfung durchgeführt werden: In Form einer Tablette, als Spot-On, als Shampoo, als Spray oder als Puder. Die beiden letzten Varianten sind nur bedingt effektiv. Denn es ist wichtig, dass der Hund weder das Puder, noch das Spray ableckt.

🐶 Kann einem Flohbefall vorgebeugt werden?

Zum einen hilft natürlich das altbekannte Flohhalsband. Doch gibt es auch natürlich Methoden, dem Flohbefall entgegenzutreten. Hierzu gehört etwa die monatliche Dosis des homöopathischen Mittels Ledum D200, der Beigabe von Apfel- / Obstessig in das Futter bzw. Trinkwasser des Tieres oder die Gabe von Schwarzkümmelöl. Allerdings sollte hinzugefügt werden, dass die Wirkung dieser Mittel wissenschaftlich nicht korrekt belegt ist.

🐶 Sind die Flohmittel vom Tierarzt ungefährlich für den Hund?

In diesem Punkt schieden sich die Geister. Natürlich sind die Mittel von Tierärzten entwickelt und erprobt. Sicherlich haben sie sich bewährt. Dennoch ist es natürlich so, dass empfindliche Hunde mit Nebenwirkungen reagieren können. Inwieweit sich diese ernsthaft auf den Organismus auswirken, kann nicht pauschal gesagt werden. Wer über die Sensitivität seines Tieres Bescheid weiß, sollte vielleicht besser zu den natürlichen Mitteln greifen.

🐶 Was gibt es bei einem Flohbefall noch zu beachten?

Nicht nur der Hund, auch die Umgebung des Tieres muss mit entsprechenden Antiflohmitteln behandelt werden. Dies muss an mehreren Tagen nach der Anwendung des Antiflohmittels beim Hund durchgeführt werden, da für gewöhnlich mehrere „Generationen“, also Entwicklungsstadien des Flohs auf einem Hund vertreten sind. Um sicher zu stellen, dass tatsächlich alle Parasiten entfernt wurden, ist bis zu einer Woche nach der Gabe des Flohmittels mit größter Sorgfalt zu putzen. Auch Decken und Kissen, die der Hund regelmäßig nutzt, müssen dieser Behandlung unterzogen werden. Die Verwendung eines so genannten Umgebungssprays wird angeraten.

Letzte Aktualisierung am 1.12.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2 Kommentare

  1. Ich kann in dieser Stelle von Glück reden. Meine beiden Hunde hatten noch niemals Flöhe oder anderes Ungeziefer – bestenfalls mal eine Zecke. Ich achte da sehr drauf und besorge mir die entsprechenden Mittel im Vorfeld. Natürlich sollte man sich hier mit dem Tierarzt abstimmen und auch nicht jedes Mittel nutzen, nur weil es verspricht, den Hund zu schützen. Ich nutze bei meinen beiden Hunden ein Ungezieferhalsband von Bayer. Dies muss ich nur einmal im Jahr kaufen, denn es wirkt bis zu 8 Monate und ist für beide auch sehr gut verträglich. Seit wir dieses Halsband im Einsatz haben, gibt es bei uns keine Probleme mit Zecken, Flöhen und Co. Natürlich sollte man seinen Hund regelmäßig untersuchen und den Körper abtasten. Nur dann kann man feststellen, ob sich was im Fell des Hundes versteckt. Sicherlich bei langhaarigen Hunden wie bei meinen ist das nicht immer einfach. Ich nutze das Absuchen des Fells als weitere Möglichkeit des Spiels und Schmusens mit meinen Hunden, die das als angenehm empfinden.

  2. Heute habe ich das erste Mal Flöhe bei meinem Hund entdeckt. Mir fiel auf, dass er sich permanent am Kratzen war und immer wieder an seinen Flanken schleckte. Nachdem ich sein langes Fell akribisch untersucht hatte, habe ich die Übeltäter gefunden – Flöhe. Der Schreck war groß, und wie es nun mal bei solchem Ungeziefer ist, fing es auch gleich bei mir zu jucken an. Ich habe sofort den Tierarzt angerufen, der mir auch gleich ein Flohmittel gab. Nachdem der Hund gebadet und mit dem Flohmittel behandelt wurde, ließ der Juckreiz anscheinend nach. Für mich beginnt jetzt aber die Arbeit. Ich muss alle Decken und Kissen des Hundes waschen. Sein großes Liegekissen muss ich entweder in die Reinigung geben oder ihm ein neues kaufen, denn es passt nicht in meine Waschmaschine. Ich hoffe, dass mit dieser ganzen Aktion, das Thema Flöhe bei uns bald wieder beendet ist.

1 Trackback / Pingback

  1. Mit dem Hund an den Badesee – Das muss man beachten • Modern-Dogs.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*